Das Homeoffice-Burnout: So erkennst und heilst du es

Die Corona-Zeit hat ein neues Arbeitsmodell immer mehr zum Standard gemacht: Das Homeoffice. Doch neben gewonnener Zeit und Flexibilität hat dieses nicht nur Vorteile für unsere Gesundheit. So hat sich eine neue Form des Burnouts herausgebildet, die für immer mehr Deutsche zum Problem wird..

Das Homeoffice-Burnout: So erkennst und heilst du es
Weiterlesen
Weiterlesen

Anfangs galt es als schick und modern, nun gehört es schon zum gewohnten Arbeitsalltag im Leben der meisten von uns. Nun befinden wir uns schon seit über einem Jahr im Lockdown und dieser Umstand wird nicht zuletzt auch wegen der fehlenden Trennung von Arbeitsplatz und privatem Raum zunehmend zur Belastung.

Warum brennt man zu Hause aus?

Und genau darin liegt laut dem Experten Dr. Kugelstadt, ein Berliner Arzt für psychosomatische Medizin, der Ursprung des Übels. Gegenüber der BILD erklärt er so:

Das Problem ist, dass sich die Grenzen zwischen Privatem und der Arbeit immer mehr auflösen. Die Eltern arbeiten Zuhause, und die Kinder sind Zuhause, weil die Schulen geschlossen sind. Oft ist der Platz begrenzt. Das wird irgendwann zu viel.

So lassen die fehlenden Grenzen zwischen Zuhause und Büro die Arbeitszeiten ineinander verschwimmen. Viele greifen auch nach Feierabend immer wieder zum Laptop - und sogar am Wochenende. Nach seiner Experten-Meinung sind vor allem solche Arbeitnehmer betroffen, die einen Hang zum Perfektionismus haben. Kommt dir das bekannt vor?

Welche Symptome gibt es?

Laut Dr. Kugelstadt sind die Symptome vielseitig:

Häufig sind das Rücken- und Nackenschmerzen, vor allem Verspannungen. Dazu kommt eine Gewichtszunahme, weil man kaum noch rausgeht und ständig am Schreibtisch sitzt. Aber auch Ängste können auftreten: Man mag andere nicht mehr treffen und entwickelt eine Abneigung herauszugehen.

Wenn du eines oder mehrere Signale bei dir entdeckst, handele bitte umgehend. Mache öfters mal eine Pause, klappe den Laptop zu, gehe raus und treibe Sport. Bei gutem Wetter verlege deinen Arbeitsplatz auch mal nach draußen. Und ganz wichtig: Melde dich öfters mal bei deinen Freunden und versuche zumindest eine von ihnen regelmäßig zu treffen. Dr. Kugelstadt empfiehlt zudem:

..innerhalb der Wohnung Grenzen zu ziehen. Arbeiten Sie niemals im Schlafzimmer oder in der Küche.