Das perfekte Ratatouille: Mit diesen Tipps verfeinert ihr euer Rezept
Das perfekte Ratatouille: Mit diesen Tipps verfeinert ihr euer Rezept
Das perfekte Ratatouille: Mit diesen Tipps verfeinert ihr euer Rezept
Weiterlesen

Das perfekte Ratatouille: Mit diesen Tipps verfeinert ihr euer Rezept

Du meinst, du zauberst bereits das perfekte Ratatouille auf die Teller? Dann aufgepasst, denn wir haben ein paar Tipps für euch, mit denen ihr euer Rezept verfeinert und es perfektioniert! An die Kochlöffel, fertig, los!

Mit einem Ratatouille kann man kaum etwas falsch machen und es lässt sich wunderbar zu jedem Gericht kombinieren. Egal, ob zu gegrilltem Fleisch, Hühnchen, Fisch, Nudeln oder auch als Belag für herzhafte Tartes – für ein Ratatouille ist auf unseren Tellern immer Platz.

Woher kommt das Ratatouille?

Das Ratatouille stammt ursprünglich aus dem französischen Mittelmeerraum und der Name setzt sich aus den französischen Worten ratatiner (zermatschen) und touiller (verrühren) zusammen. Es handelt sich also ursprünglich um eine Mischung aus im Geschmack möglichst neutraler Gemüsesorten, die man als Ragout servierte.

Heute wird Ratatouille aus Sonnengemüse wie Auberginen, Paprika, Tomaten, Zucchini und Zwiebeln zubereitet. Für eine zarte Würze gibt man etwas Olivenöl, Kräuter und Knoblauch hinzu.

Tipps für ein perfektes Ratatouille

  • Das richtige Gemüse

Da ein Ratatouille hauptsächlich aus Gemüse besteht, ist die Wahl der richtigen Produkte ausschlaggebend. Wir empfehlen euch, Biogemüse zu nehmen, denn für gewöhnlich sind in der Schale von Paprikas und Zucchinis aus herkömmlichem Anbau viele Pestizide und Chemikalien enthalten. Nehmt also lieber saisonales Gemüse aus biologischem Anbau. Ansonsten könnt ihr das Gemüse natürlich auch schälen, um die schädlichen Rückstände zu minimieren.

  • Olivenöl

Neben dem Gemüse ist auch das Olivenöl ein Hauptbestandteil des Ratatouilles. Daher solltet ihr ein hochwertiges Öl mit starkem Geschmack wählen. Am besten eignet sich hierfür ein natives Olivenöl. Dieses verleiht dem Gemüse einen ganz besonderen Geschmack und ihr solltet niemals seine Bedeutung für dieses Gericht unterschätzen.

  • Die Größe des Gemüses

Damit euer Ratatouille nicht nur lecker schmeckt, sondern auch gut aussieht, empfehlen wir euch, das Gemüse in gleich große Stücke zu schneiden. So stellt ihr auch sicher, dass das Gemüse gleichmäßig gar wird. Schließlich wollt ihr nicht, dass eure Zucchini noch bissfest sind, während die Auberginen schon ganz matschig sind.

  • Die Zubereitung

Um ein geschmackvolles Ratatouille zu kochen, bieten sich zwei Zubereitungsmöglichkeiten an. Ihr könnt das Gemüse entweder in einem Topf mit Deckel sanft dünsten oder über mehrere Stunden bei niedrigen Temperaturen im Ofen garen. So erhaltet ihr butterweiches Gemüse mit einem tollen Geschmack.

  • Die richtige Würze

Sobald euer Gemüse gar ist, müsst ihr euer Ratatouille würzen. Gebt gerne Gewürze wie Oregano oder Basilikum hinzu. Für ein bisschen Pepp könnt ihr euer Ratatouille auch mit einer Prise Piment d'Espelette würzen.

Das Tolle an Ratatouille ist, dass man es schon im Voraus zubereiten kann und es sich gut aufbewahren lässt. Man kann es auch gut kalt auf einem Brot essen oder als Beilage zum Reissalat. Wenn ihr ein echtes französisches Ratatouille kochen wollt, haben wir hier das perfekte Rezept für euch!

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen