Dating-Bibel: So lernt ihr, auf Nachrichten von Männern zu reagieren

Manche Männer sind einfach eine Zeitverschwendung. Hier sind die besten Tipps, um die Typen loszuwerden, die es nicht wirklich ernst meinen.

Dating-Bibel: So lernt ihr, auf Nachrichten von Männern zu reagieren
Weiterlesen
Weiterlesen

Wir kennen es alle: Trotz guter Anzeichen entpuppt sich der Dating-Partner nicht wie erwartet. Doch wie reagiert frau am besten darauf? Genau darauf haben die Autorinnen Anika Decker und Katja Berlin in ihrem Ratgeber Nachrichten von Männern versucht, eine Antwort zu finden. Hier kommt Teil zwei der Dating-Bibel.

Der Einsilbige

Es gibt vermutlich nichts Nervigeres, als Nachrichten wie "okay", "cool" oder – noch schlimmer – "passt" vom Gegenüber zu bekommen. Vermutlich sollte man dankbar darüber sein, überhaupt eine Antwort zu bekommen (wir erinnern an den Ghoster), aber bei solch einsilbigen Nachrichten kann einem der Geduldsfaden auch schnell reißen.

Und so raten Berlin und Decker dringend davon ab, mehr Zeit als unbedingt nötig mit solchen Männern zu verbringen, es sei denn, man möchte nicht zugetextet werden oder die entscheidenden Dinge wie den Film oder das Restaurant ohne großen Widerspruch selbst bestimmen. Weil: "Er wird dir mit Sicherheit folgen, denn Widerspruch hat drei Silben."

Der Nette

Eigentlich ist der Nette genau das, was wir suchen: Er ist aufmerksam, bereit für eine Beziehung und immer für einen da. Und genau liegt das Problem! Auf Dauer wird der Nette einfach zu langweilig, weil er aber so ist, wie er ist, neigen Frauen häufig dazu, ihn als Trostpflaster zu benutzen, doch das hat er einfach nicht verdient.

Der Rat der Autorinnen: "Hör endlich auf, dem Netten das Herz zu brechen." Lasst ihn stattdessen lieber ein Mädchen finden, das genauso nett (und langweilig) ist wie er.

Der Bencher

Gerade wenn man denkt, er hätte einen geghostet, meldet sich der Bencher doch plötzlich wieder. So unregelmäßig wie er schreibt, so lieblos sind auch seine Bemühungen für ein baldiges Date, sodass es eigentlich nie dazu kommt. Das Benching sei ein so verbreitetes Phänomen, dass sich die Menschen "extra einen Namen dafür ausgedacht haben", schreiben Berlin und Decker.

Und der könnte passender nicht sein: "bench" ist das englische Wort für Bank, denn beim Becher fühlt man sich immer als säße man auf der Ersatzbank. Der Tipp der Autorinnen lautet, seine Nummer löschen und/oder ihn blockieren.