Die 5 gefährlichsten Lebensmittel für die Gesundheit

Essen ist wichtig für die Gesundheit, doch auf gewisse Lebensmittel solltet ihr zugunsten eures Wohlergehens unbedingt verzichten. Wir verraten euch welche!

Die 5 gefährlichsten Lebensmittel für die Gesundheit
Weiterlesen
Weiterlesen

Während die meisten Lebensmittel viele Nährstoffe enthalten und somit gut für die Gesundheit sind, ist dies nicht bei allen der Fall. Tatsächlich können einige essbare Produkte giftig werden, wenn man sie falsch zubereitet.

Erdnüsse

Erdnüsse sind immer gern gesehene Snacks zum Aperitif oder in exotischen Gerichten wie dem Pad Thai oder einer Saté-Sauce. Viele Leute vertragen diese Nüsse allerdings gar nicht gut, um genau zu sagen ist ein Prozent der Weltbevölkerung gegen Erdnüsse allergisch. Jedes Jahr sterben zahlreiche Menschen an den Folgen allergischer Reaktionen auf Erdnüsse.

Wenn ihr allergisch seid, solltet ihr daher immer auf die Bestandteile der Gerichte achten, die ihr zu euch nehmt. Sollten Erdnüsse enthalten sein, ist dies immer angegeben.

Pilze

Nicht alle Pilze sind bekömmlich, das weiß wohl jeder. Insgesamt gibt es rund 100.000 Arten, doch nur sehr wenige davon sind tatsächlich essbar. Die meisten sind giftig und können zu schweren Gesundheitsbeschwerden oder gar dem Tod führen.

Wenn man auf eigene Faust im Wald Pilze sammeln will, sollte man die Pilze ganz genau bestimmen können. Um auf Nummer Sicher zu gehen, könnt ihr immer einen Arzt oder Apotheker fragen, ob die gesammelten Pilze essbar sind. Zu den geläufigsten essbaren Pilzen gehören die folgenden Arten:

  • Steinpilze
  • Portobello
  • Pfifferlinge
  • Schopf-Tintlinge
  • Gemeine Riesenschirmlinge
  • Morcheln
  • Wiesenchampignons
  • Trüffel
  • Seitlinge

Maniok

Diese Knolle aus Lateinamerika und Afrika ist reich an Nährstoffen und gut verdaulich, da sie viele Ballaststoffe enthält. Daher eignet sich diese Wurzel auch wunderbar zur Behandlung von Verstopfung und Durchfall. Außerdem ist sie ein exzellenter natürlicher Sattmacher.

Bei falscher Zubereitung kann Maniok aber auch zu eurem ärgsten Feind werden. Im rohen Zustand enthält sie ein Enzym, in dem Zyankali enthalten ist. Um dieses zu beseitigen, muss man Maniok einlegen, trocknen und dann kochen.

Rhabarber

Köstlich in Tartes, im Crumble oder als Kompott – Rhabarber ist eine sehr beliebte Frucht. Allerdings darf man nicht vergessen, dass lediglich die Stiele essbar sind. Die Blätter des Rhabarbers enthalten in großen Mengen Oxalsäure. Diese kann zu Infektionen und im Schlimmstfall sogar zum Koma führen.

Daher solltet ihr diese auf keinen Fall essen. Allerdings machen sie sich gut als Deko und wenn ihr einen kalkhaltigen Boden habt, eignen sie sich auch als Dünger. Außerdem halten sie Insekten, insbesondere Blattläuse, fern.

Holunder

In den letzten Jahren erfreut sich Holunder wachsender Beliebtheit, da er in immer mehr Erfrischungsgetränken und Desserts Anwendung findet.

Er liefert den Kreationen einen süßen und zugleich blumigen Geschmack. Doch Vorsicht, in rohem Zustand kann Holunder giftig sein und zu Erbrechen sowie Durchfall führen. Beim Garen verschwinden die giftigen Substanzen.