Digital Balance: Mit diesen 6 Tipps besiegst du deine Handysucht

Zählst auch du zu den Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihr Handy mal aus der Hand zu legen? Dann haben wir heute ein paar gute Tipps zur Entwöhnung für dich auf Lager.

Digital Balance: Mit diesen 6 Tipps besiegst du deine Handysucht
Weiterlesen
Weiterlesen

Man kann heutzutage regelrecht von einer Handysucht sprechen. Seitdem Smartphones alles können und sich ihre Funktionalitäten nahezu täglich erweitern, hat sich unser Nutzen, aber auch unsere Abhängigkeit zu diesen Gadgets erweitert.

Muss man denn immer verfügbar sein?

Viele haben sich da schon gefragt: Muss man denn immer verfügbar sein? Das muss man natürlich nicht, abgesehen von wirklich dringenden Fällen. Die sind sozusagen geschickt aus dem ganzen Wust herauszufiltern, der uns zu langen und wiederholten Scroll-Sessions verleitet.

Ist man als Mensch einmal süchtig nach einer Sache, wird es schwierig, davon wieder loszukommen. Dazu bedarf es dann nämlich einer bewussten Anstrengung. Denn unser Unterbewusstsein kann den Versuchungen hier keine ausreichende Gegenwehr leisten, eher im Gegenteil.

Praktische Tipps, seinem Handydrang zu widerstehen

Folgende praktische Tipps können dir hier vielleicht weiterhelfen. Wenn man möchte, kann man bei der Entwöhnung auch schrittweise vorgehen, also von leichteren Eingriffen in unsere Gewohnheiten bis hin zu einschneidenderen Maßnahmen wandern.

Sanfte Entwöhnung gefällig?

1) Ein recht risikoloser Schritt weg von deiner Handyabhängigkeit besteht darin, einfach die Benachrichtigungen der Social-Media-Anwendungen abzuschalten. Auf diese Weise wirst du nämlich nicht mehr ständig in deinem Tun von Dingen unterbrochen, die gar nicht so eilig sind und auf den richtigen Zeitpunkt warten können - denn den gibt es immer noch!

Dir ganz wichtige Apps kannst du ja davon ausnehmen, wie die rund ums Telefonieren, zu Bank- oder Gesundheitsdiensten.

2) Doch auch ein ganz physischer Schritt kann uns auch sanft weiterhelfen bzw. schlafen lassen: Das Handy hat samt Ladekabel nichts in deinem Schlafzimmer verloren. Viel besser liegt es nachts im Flur, in der Küche oder im Wohnzimmer.

Da bist du nicht mehr der Strahlung ausgesetzt genausowenig wie der Versuchung, dich vor dem Schlafengehen noch endlos darin zu verlieren. Allerdings musst du dann wieder deinen alten Wecker herauskramen.

Handyabgewöhnung mit dem Holzhammer

Es gibt auch beherztere Möglichkeiten, sich den Spass am Handy zu verderben.

1) Es ist erwiesen, dass die Aufmachung sowie die Farbigkeit der Icons uns verführen soll, darauf zu drücken. Hier gibt es jetzt eine radikale Option, nahezu ein Gegengift aus der Zeit unserer Großeltern. Du kannst nämlich das Display deines Smartphones auf Schwarz-Weiß umstellen. Dann wird dir vieles gar nicht mehr so interessant vorkommen.

2) Ein weiterer Tipp in dieselbe Richtung, eben die der Optik, betrifft aber dein Handy als solches. Menschen kaufen sich meist Handyhüllen, mit denen sie etwas ihnen Zusagendes über sich ausdrücken wollen. Ziehen sie nämlich das Gerät in aller Öffentlichkeit, fallen zwangsläufig Blicke auf sie.

Der Kniff ist jetzt hier, Handyhüllen mit Motiven auszuwählen, die einem ganz peinlich sind. Diese werden Dich dann davon abhalten, dein Smartphone in der Öffentlichkeit nicht ohne wichtigen Grund zu zücken.

Ein Mittelweg, der aber gefährlich sein kann

1) Wer das Risiko nicht scheut, kann einfach mal mit halbleerem Akku losziehen. Hier musst du dich aber auf deine Eigenverantwortung verlassen können: Denn der Sinn liegt hier darin, nur die allernötigsten Dinge mit seinem Handy zu machen, damit noch genügend Saft für unvorhergesehene Notfälle da ist.

2) Weniger Gefahren birgt es da, sich Apps wie "Forest“ herunterzuladen, die deine Smartphone-Aktivitäten überwachen: Hältst du also das von dir in der App selbst gesetzte Ziel zur Handy-Abstinenz nicht ein, wird dir im Fall von "Forest" gezeigt, wie der von dir gepflanzte Baum verdorrt. Virtuell wird da sozusagen eine Situation erzeugt, die eine negative Urerfahrung aus den Tiefen deines Unbewussten hervorzuholen versucht.

Unter all diesen Optionen ist sicher auch etwas für dich dabei. Du kannst ja verschiedene von ihnen durchprobieren und die beste für dich aussuchen. Der Weg aus der Handysucht ist ein steiniger, den es sich aber lohnt zu gehen. Du wirst viel mehr Zeit für wirklich wichtige Dinge haben.