Gartenpflege: Darum solltest du gemähtes Gras nie wegschmeißen

Gartenpflege: Darum solltest du gemähtes Gras nie wegschmeißen

Falls du einen Garten hast, ärgerst du dich bestimmt auch über lästiges Unkraut. Doch mit dem Ausreißen allein ist es noch lange nicht geschafft. Wir verraten dir, wo du gemähtes Gras und ausgerupftes Unkraut lassen kannst und damit auch noch die Umwelt schonst.

Nichts ist besser als der Geruch von frisch gemähtem Gras. Es fühlt sich gut an, wenn der Rasen gemäht ist und das Unkraut ausgerissen ist. Aber wohin soll man hinterher mit dem ganzen Bioabfall? Wir verraten dir, wie du ihn umweltfreundlich wiederverwerten kannst.

Gemähtes Gras - bloß nicht wegschmeißen! 

Auch interessant
Mit diesem einfachen Trick lernst du richtig zu pfeifen

Viele werfen gemähtes Gras und Unkraut in die Biotonne. Dies ist zwar eine gute Möglichkeit, um sich davon zu befreien, aber es gibt noch eine viel bessere Lösung für Gras und Unkraut. 

Beides eignet sich sehr gut zum Mulchen. Als Mulchen bezeichnet man im Gartenbau und in der Landwirtschaft das klein- oder großflächige Bedecken des Bodens mit unverrotteten organischen Materialien, also auch Gras und Unkraut. Man verteilt also einfach seine Bioabfälle dort, wo normalerweise Unkraut wächst. Durch das Mulchen wird das Wachstum von unerwünschtem Grün verhindert.

Diese Schicht von Laub, Unkraut und Gras wird zu Humus und trägt damit auch zur Bereicherung der Tierweltbei, was wiederum auch positive Auswirkungen auf die Pflanzenwelt hat. Schmeiße also das nächste Mal deinen Abfall nicht in die Tonne, sondern tue etwas Gutes für die Umwelt und deinen Garten.

Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen