Homeoffice im Bett: Warum unsere Haut danach aussieht wie verbranntes Toast

Das Bett ist für viele nicht nur ein verlockender Ort, um sich zu entspannen, sondern auch um zu arbeiten. Doch die lange Zeit, in der wir mit dem Laptop auf den Oberschenkeln arbeiten, kann sich schnell auf unserer Haut bemerkbar machen.

Homeoffice im Bett: Warum unsere Haut danach aussieht wie verbranntes Toast
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Wecker klingelt. Es ist früh, dunkel und kalt. Da ist es nur zu verlockend, sich eine Tasse Tee zu machen, wieder ins Bett zu steigen und den Laptop aufzuklappen. Was im ersten Moment nach einem super kuscheligen Homeoffice-Tag klingt, kann schnell zu Rückenproblemen führen. Aber auch Hautärzte bemerken immer häufiger ein Phänomen bei Patienten, die hauptsächlich aus dem Bett aus arbeiten.

Bräunlich, netzartige Verfärbungen auf Oberschenkeln

Denn wer tagelang mit angewinkelten Beinen im Bett sitzt und den Laptop auf den Oberschenkeln hat, entwickelt an diesen Stellen mit der Zeit Hautrötungen, die als Erythema ab igne (altgriechisch "Röte durch Feuer") bekannt sind. Ausgelöst werden sie durch die Wärme des Laptops, die im Winter vielleicht sogar als angenehm empfunden werden kann. Diese Verbrennungen sind meist bräunlich, netzartig und gehen für einen langen Zeitraum nicht weg.

Umgangssprachlich sprechen Mediziner daher auch vom Toasted Skin Syndrom. Die Münchner Dermatologin Esther Wißmüller hat darüber mit der Süddeutsche Zeitung gesprochen:

Wir sehen diese Hautverfärbungen meistens durch Wärmeflaschen am Bauch oder am Rücken, aber auch auf den Oberschenkeln bei Menschen, die viel mit Laptop auf dem Schoß arbeiten.

Laptop-Tisch fürs Bett schon die Haut

Ärzte erklären sich das Phänomen durch die direkte Wärmewirkung. Dadurch weiten sich an der betroffenen Stelle die Blutgefäße und werden als Rötungen sichtbar. Manchmal kann es auch zu Juckreiz oder einem Brennen kommen. Gefährlich ist das Toasted Skin Syndrom aber nicht.

Hält man die betroffenen Stellen eine Zeit lang von der Wärme fern, gehen die Verfärbungen wieder zurück. Dennoch solltet ihr auch im Homeoffice und bei Videokonferenzen am besten an einem Tisch arbeiten, so schont ihr euren ganzen Körper. Wer partout nicht auf das Bett als Arbeitsplatz verzichten möchte, kann sich auch einen Laptop-Tisch extra fürs Bett besorgen.