Intimrasur: Diese gesundheitliche Gefahr spricht gegen den Trend
Intimrasur: Diese gesundheitliche Gefahr spricht gegen den Trend
Intimrasur: Diese gesundheitliche Gefahr spricht gegen den Trend
Weiterlesen

Intimrasur: Diese gesundheitliche Gefahr spricht gegen den Trend

Sich die Schamhaare zu entfernen, mag gewisse Vorteile haben, die wir alle kennen. Doch nur wenige wissen, was dagegen spricht. OhMyMag gibt euch Aufschluss darüber, ob eine Intimrasur - gesundheitlich betrachtet - sinnvoll ist oder nicht.

Das Entfernen der Schamhaare ist ein Trend, der mehr und mehr um sich greift. Früher war Intimbehaarung völlig normal, heute soll der Intimbereich haarlos sein… Doch diese Mode hat auch ihre Tücken.

Darum lieber nicht!

Die Entfernung und das Nachwachsen der unerwünschten Behaarung im Intimbereich verursacht gern Juckreiz, gerötete Haut und oder eingewachsene Haare.

Es besteht eine gewisse Verletzungsgefahr. Beim Rasieren kommt es oft zu kleinen Schnittverletzungen und heißes Wachs hat schon so manche Verbrennung verursacht.

Die größte Gefahr

Das größte Risiko ist die Gefahr, sich mit einer Geschlechtskrankheit zu infizieren. Emily Gibson, die Leiterin des Gesundheitsforschungszentrums der Western University in den Vereinigten Staaten erklärt:

"Die Schambehaarung bildet einen natürlichen Schutzwall und schützt die Schleimhäute." Daher kommt es ohne Behaarung öfter zu Infektionen durch Herpes Viren, zu Blasenerkrankungen und anderen Infekten.

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen