Kopf hoch! Die neue Google-Funktion ist traurig - aber leider nötig

Viele Funktionen unserer Smartphones sind heiß begehrt, andere geraten schnell in Vergessenheit. Die neue Funktion von Google steht irgendwo dazwischen und wird so manchen unter uns traurig stimmen. Wir erklären sie dir..

Kopf hoch! Die neue Google-Funktion ist traurig - aber leider nötig
Weiterlesen
Weiterlesen

Zahllose Funktionen auf unseren Smartphones werden zu unseren ständigen Begleitern, andere verstauben und werden nie genutzt. Bei jedem verhält sich die Sache aber immer etwas anders, sonst gäbe es diese große Auswahl an Funktionen gar nicht mehr. Selten sind aber wirklich Menschen, die alle Funktionen ihres Smartphones voll nutzen. Um die neue Funktion von Google werden aber nur wenige herumkommen.

Eine neue Funktion von Google für Android

Mit einem der nächsten Updates zu Android werdet ihr dann auch die Funktion „Kopf hoch!“ von Google auf euer Smartphone bekommen. Es handelt sich hier aber um keine Therapie-App, sondern der Name ist ganz wörtlich zu nehmen: Die Funktion zeigt euch an, wann es ratsam ist, mal wieder nach oben und vorne zu blicken.

Was soll der Sinn des Ganzen sein? Steckt hier ein neues Gesellschaftsspiel dahinter? Ganz im Gegenteil, Google zeigt sich mit dieser Funktion von seiner aufgeklärten und nachhaltigen Seite.

259 Todesopfer beim Selfieschießen

Der Kontext der neuen Google-Funktion ist sonnenklar, bedenkt man Folgendes: Im Jahr 2018 sind nach offiziellen Angaben 259 Menschen tödlich verunglückt, als sie versuchten, ihr perfektes Selfie zu schießen. Die Dunkelziffer ist wohl noch viel höher.

Zudem sind in diese Zählung nur Selfie-Fotografen eingerechnet und nicht die anderen nichtfotografierenden Verkehrstoten. Die Zahl an Zweirad- und Autofahrern, die wegen ihres festen Blicks aufs Handy ihr Leben gelassen haben, entzieht sich völlig jeder genauen Erhebung, ist aber sicher weltweit nicht zu unterschätzen.

Initiative zum Schutz der Smombies

In diesem Kontext ist es sogar zu einer neuen Wortschöpfung gekommen, der Smombie ist geboren! Die Komposition aus "Smartphone" und "Zombie", bezieht sich dabei auf den von Gefahren unbeirrt vor sich hintappenden Handynutzer, der mit gesenktem Blick auf sein Handy schaut. Man nennt ihn auch spöttisch einen „Noch-Nicht-Toten“.

Um dieser Menschenart beim Überleben zu helfen, sind in der bayrischen Stadt Augsburg Ampeln in den Boden eingelassen worden, die Smombies vielleicht eher wahrnehmen können. Eine wirklich innovative Initiative, die Menschenleben retten hilft.

Die Entmündigung mit Fassung tragen

Sicher seid ihr auch schon mindestens einmal in irgendetwas hineingerannt, weil ihr nicht rechtzeitig von eurem Smartphone hochgeschaut habt. Diese Zeiten sind jetzt mit der neuen Funktion von Google vorbei: Denn eine Einblendung erinnert euch jetzt regelmäßig daran, doch wieder einmal aufzublicken.

Viele Zeitgenossen sind vielleicht versucht, sich für den offensichtlichen Verlust der natürlichen menschlichen Wachsamkeit zu schämen. Da aber der Verzicht aufs Handy heute keine Lösung mehr sein kann, hier unser Rat: Aktiviert die neue „Kopf hoch!“-Funktion von Google und tragt das Ganze mit Würde und Fassung – die Notaufnahmen werden es euch danken! Wusstest ihr übrigens auch schon, wie ansteckend das Smombie-Verhalten ist?