Künstliche Intelligenz bei Ikea: So spionierst du zukünftig alle aus!
Künstliche Intelligenz bei Ikea: So spionierst du zukünftig alle aus!
Künstliche Intelligenz bei Ikea: So spionierst du zukünftig alle aus!
Weiterlesen

Künstliche Intelligenz bei Ikea: So spionierst du zukünftig alle aus!

Nun hat es die künstliche Intelligenz auch zu Ikea geschafft. Mit seinem Investment bei dem Start-up Nyris warten aufregende Neuerungen auf den Kunden, die den Einkauf noch leichter machen.

Was hat künstliche Intelligenz in einem Möbelhaus zu suchen, könnte man sich fragen. Doch ganz so wirklichkeitsnah hört sich das gar nicht an, wenn man einen Blick hinter die Kulissen wirft.

Objekte einfach finden

So wie Google die letzten Jahrzehnte das schriftliche Wort erfasst hat, wie keine andere Suchmaschine, und sogar Bücher durch einzelne Sätze auffindbar macht, setzt es sich das Start-up Nyris zur Aufgabe Objekte in Fotos auffindbar zu machen.

Die Gründerin des Berliner Start-ups Anna Lukasson-Herzig erklärt, dass auch über Bilder Informationen auffindbar gemacht werden können: "Wir nutzen künstliche Intelligenz, um visuelle Informationen zu erfassen."

Ikea ist neuer Investor von Nyris und hat dabei auch ganz klar einen Nutzen für sich entdeckt. Durch die Bildersuche verkauft sich das Produkt von selbst und macht Werbung nebensächlicher.

Das einfache Ausprobieren war einmal, jetzt wird per Foto nachgeshoppt.  Mikhail Tereshchenko@Getty Images

Per Foto nachkaufen

Durch ein einfaches Foto oder einen Scan soll es zukünftig möglich sein, bei Freunden oder auswärts einen Gegenstand wie ein Möbelstück abzufragen und direkt kaufen zu können. Außer natürlich, ein toller Ikea-Hack wie dieser hier, war bei der Konstruktion im Spiel.

Bereits jetzt nutzt Ikea schon die künstliche Intelligenz in seiner Handy-App. Geht man mit seiner Smartphone-Kamera über ein Möbelstück oder ein Sofa, erkennt die App beispielsweise das Billy-Regal und leitet einen direkt zum Kauf weiter.

"Sie können die meisten unserer gut 10.000 Produkte über die visuelle Suche finden", erklärt Per Krokstäde, Manager für Innovationen und strategische Partnerschaften bei Ikea gegenüber der WirtschaftsWoche. Zu hoffen, dass mit dieser Erneuerung auch die Holzdeklarationen aktualisiert werden. Mit diesen Ikea-Alternativen variierst du deine Deko aber ein bisschen.

Auch die Modebranche zeigt Interesse

Die Bildersuche wird auch immer interessanter für die Modebranche und Online-Shops. Künftig wird es also gar nicht mehr notwendig sein, seine beste Freundin um ein Kleidungsstück zu fragen, sondern man kann es einfach scannen und direkt nachshoppen...

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen