Mit diesen 5 Tipps besiegt ihr eure Morgenmüdigkeit
Mit diesen 5 Tipps besiegt ihr eure Morgenmüdigkeit
Weiterlesen

Mit diesen 5 Tipps besiegt ihr eure Morgenmüdigkeit

Ihr leidet unter Morgenmüdigkeit? Das kann einem den ganzen Tag vermiesen, schließlich ist der richtige Start das A und O. Damit ihr euch damit nicht mehr herumschlagen müsst, kommen hier fünf Tipps, mit denen ihr die lästige Morgenmüdigkeit besiegt.

Montagmorgen, 6 Uhr, ihr müsst aufstehen und euch fertig machen für die Arbeit, während es draußen noch dunkel ist. Am Abend zuvor wurde es später als ihr ursprünglich geplant habt, und das macht sich jetzt bemerkbar. Ihr kommt einfach nicht richtig in Fahrt.

Morgenmüdigkeit kann einem den ganzen Tag versauen. Doch damit ist jetzt Schluss: Wir zeigen euch, wie ihr die Morgenmüdigkeit ablegen und ab sofort fit in den Tag starten könnt. Die folgenden fünf Tipps sind besser als Kaffee:

Nie wieder Snoozen

Die meisten Handys haben heutzutage die Snooze-Funktion. Es ist zu verlockend, das schrille Klingen des Weckers zu stoppen, und um ein paar Minuten nach hinten zu verschieben. Doch das ist ein Fehler, der eurem Körper überhaupt nicht gut tut.

Das Aufwachen und wieder Einschlafen setzt im Gehirn Hormone frei, die normalerweise einen tiefen Schlaf zur Folge haben. Euer Körper bereitet sich also darauf vor, alle Systeme herunterzufahren, nur um dann ein paar Minuten später wieder hochgeschreckt zu werden. Dieser fragmentierte Schlaf verringert eure Leistungsfähigkeit am Tag.

Anstatt also jeden Morgen die Snooze-Funktion zu benutzen, stellt euren Wecker lieber vor dem Einschlafen eine Viertelstunde nach hinten, und steht dafür dann direkt auf. Ihr werdet merken, das bewirkt Wunder!

Sport am Morgen

Sport am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Blöder Spruch, stimmt aber tatsächlich. Mit einer kleinen Sporteinheit zu Beginn des Tages regt ihr die Durchblutung an und es werden Endorphine freigesetzt, die euch dabei helfen, besser ausgeruht euer Tageswerk anzugehen. Außerdem werden sich darüber nicht nur eure steifen Glieder freuen, ihr habt auch direkt gute Laune. Was will man also mehr?

Morgenmüdigkeit mindert die Leistungsfähigkeit am Tag.  Westend61 / Getty Images

Wasser macht wach

Zunächst einmal ist es wichtig, den müden Körper direkt nach dem Aufstehen mit Wasser zu versorgen. Damit beugt man nicht nur vor, zu dehydrieren, es ist auch eine willkommene Erfrischung.

Ebenso erfrischend kann eine Dusche oder wenigstens ein Schwapp Wasser ins Gesicht sein. Das beschleunigt den Prozess, dass der Kreislauf hochfährt, und ihr könnt belebt und hellwach losziehen.

Motivation ist das Schlüsselwort

Man kann es einem nicht verdenken, morgens schlapp und kraftlos zu sein, wenn man sich nicht auf den anstehenden Tag freut. Versucht also etwas zu finden, was euch motiviert aus dem Bett zu kommen und loszulegen. Mit eurem Ziel fest im Blick vergeht die Morgenmüdigkeit wie im Flug.

Dabei kann übrigens auch eine Routine helfen, die ihr befolgt. Egal ob ein leckeres Frühstück, Sport oder Zeitung lesen: Wenn ihr eine Angewohnheit liebgewonnen habt, haltet daran fest. Das wird euch wach machen.

Sonne wirkt Wunder

Es mag etwas klischeehaft daherkommen, aber tatsächlich ist wissenschaftlich bewiesen, dass Sonne euch gut tut. Ihr Licht steigert die Serotoninproduktion in eurem Körper und verschafft euch somit den notwendigen Energieschub, den ihr braucht.

Wie wäre es also, wenn ihr morgens mal das Auto stehen lasst und stattdessen zu Fuß oder auf dem Fahrrad zur Arbeit kommt? Damit tut ihr nicht nur der Umwelt einen Gefallen, sondern auch euch selbst. Ihr seid besser gelaunt und vor allem fit. Der Tag kann kommen!

Falls ihr trotz alledem immer noch müde sein solltet, dann beschäftigt euch mal mit den Gründen für eine Dauermüdigkeit. Eventuell mangelt es euch an Vitaminen, oder eure Schilddrüse funktioniert nicht richtig. Dagegen müsste dann etwas unternommen werden.

Von Thomas Schmitt

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen