Mit diesen fünf Tipps gelingt euch der perfekte Couscous!
Mit diesen fünf Tipps gelingt euch der perfekte Couscous!
Mit diesen fünf Tipps gelingt euch der perfekte Couscous!
Weiterlesen

Mit diesen fünf Tipps gelingt euch der perfekte Couscous!

Von Maximilian Vogel

Habt ihr mal wieder Appetit auf einen richtig leckeren Couscous? Dann los, es ist gar nicht so kompliziert, wie ihr denkt! Mit unseren Tipps gelingt die afrikanische Speise bestimmt!

Neben der Tajine ist der Couscous eines der beliebtesten Gerichte der afrikanischen Küche, besonders in Marokko. Es wird meist aus Hartweizengrieß, mit Gemüse und Fleisch, aber auch Fisch in einem speziellen Couscous-Topf zubereitet.

Ein gewöhnlicher Topf tut allerdings auch seinen Zweck. Die Zubereitung verlangt zwar etwas Geduld, ist allerdings sehr einfach. Wir haben ein paar Tipps für euch, mit denen ihr im Schlaf einen köstlichen Couscous zaubern könnt.

1. Die richtige Größe der Grießkörner

Der Hartweizengrieß spielt für den Couscous eine entscheidende Rolle. Am besten eignen sich Grießkörner von mittlerer Größe, so sind sie besonders gut bekömmlich. Beim Kochen solltet ihr unbedingt einen Löffel Butter hinzugeben, um zu vermeiden, dass das Gericht zu trocken wird.

2. Das richtige Gemüse

Damit das Gemüse schön zart und würzig ist, solltet ihr es in einer Brühe kochen, damit es alle Geschmacksnoten aufnimmt. Nehmt lieber frisches Gemüses - dieses eignet sich besser als jenes aus Konserven oder tiefgefrorenes Gemüse.

Am besten ist es natürlich, wenn ihr für euren Couscous Gemüse der Saison wählt. Das heißt keine Tomaten oder Zucchini im Winter, sondern stattdessen Kürbisse und Süßkartoffeln.

Besser schmeckt frisches Gemüse und das am besten saisonal. Rawpixel.com@Adobe Stock

3. Viele Gewürze

Niemand möchte einen faden, geschmacklosen Couscous auf seinem Teller. Dieses marokkanische Gericht muss nach etwas schmecken! Seid daher großzügig mit Gewürzen wie Kumin, Kurkuma, Koriander - diesen kannst du übrigens auch auf kleinsten Raum selbst zuhause ziehen -, Ingwer oder Ras el-Hanout. Und dabei gilt ausnahmsweise: Besser zu viel als zu wenig lautet hier ausnahmsweise die Devise.

Habt ihr für euren Geschmack doch mal zu tief ins Gewürztöpfchen gegriffen, lässt es sich ganz einfach wieder mit rohen und geschälten Kartoffeln ausgleichen.

4. Zartes und saftiges Fleisch

Traditionell wird Couscous mit nur einer Fleischsorte zubereitet. Dafür eignen sich Hühnchen, Lamm, Rind oder Hammel. Ein Couscous mit unterschiedlichen Fleischsorten hat nichts mit dem traditionellen Gericht zu tun, sondern ist lediglich eine Erfindung für Touristen.

Bratet das Fleisch gut an, bevor ihr es zum Garen mit dem Gemüse in die Brühe gebt. Oder verzichtet ganz auf das Fleisch und genießt euer Couscous Veggie-Style!

5. Leckere Toppings für das gewisse Extra

Sobald der Grieß fertig, das Fleisch zart, das Gemüse schön weich und die Brühe eine wahre Geschmacksexplosion ist, könnt ihr eurem Couscous mit ein paar leckeren Toppings noch den letzten Feinschliff verpassen.

Dafür eignen sich Kichererbsen (am Vortag einweichen), Rosinen (mit in die Brühe geben, damit sie schön weich werden) und für alle, die es scharf mögen, etwas Harissa. In dem Video weiter oben haben wir die wichtigsten Infos nochmal Schritt für Schritt für dich zusammengestellt!


Mehr
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen