Mit Zitronen-Hack können Spinnen in der Paarungszeit nicht in dein Haus!

Für viele der schlimmste Albtraum: die Paarungszeit von Spinnen. Wie kann man die Achtbeiner davon abhalten, in sein Zuhause einzudringen? Dieser Hack mit Zitronen lässt sich ganz schnell umsetzen.

Mit Zitronen-Hack können Spinnen in der Paarungszeit nicht in dein Haus!
© Warren Matthews@Pixabay
Mit Zitronen-Hack können Spinnen in der Paarungszeit nicht in dein Haus!

Mit Herbstbeginn geht wie jedes Jahr wieder die Paarungszeit der Spinnen los, keine schöne Zeit für alle Arachnophobiker:innen. Denn mit den zunehmenden kühlen Nächte nimmt auch die Anzahl der Spinnen im wohlig warmen Zuhause zu... Wenn du jedoch diese Art bei dir auf dem Boden siehst, solltest du besser das Weite suchen.

Im Internet gibt es zahlreiche Tipps und Tricks, wie man Spinnen aus seinen eigenen vier Wänden zumindest sichtbar vertreiben kann. Dabei ist nicht die Rede von Insektensprays aka Chemiekeulen, sondern von natürlichen Hilfsmitteln.

Das ist besonders wichtig, denn die achtbeinigen Insekten können zudem verheerende Schäden im Haus anrichten, so der britische Mirror. Auch wenn es für manche unmöglich scheint, die Spinnenplage in den Griff zu bekommen, gibt es zahlreiche Mittel, die wahrscheinlich jeder in seinem Zuhause hat.

Keine Lust auf Spinnen in deinem Zuhause?  Krzysztof Niewolny@Pixabay

Abneigung gegen Geruch von Zitronen

Vorab sollte man eine Sache wissen: Spinnen krabbeln laut Wissenschaftler:innen immer zur gleichen Uhrzeit in die eigenen vier Wände. Zudem sollte man sie auf keinen Fall töten, auch wenn man Angst vor den Achtbeinern hat, und das hat mehrere Gründe.

Wenn sie jedoch schon ihren Fuß oder besser gesagt ihre acht Füße in dein Zuhause gesetzt haben, dann helfen auch einige Hausmittel. Allen voran: die Zitrone.

Spinnen können nämlich den Zitrusgeruch nicht ausstehen. Laut Expert:innen reicht alleine die Schale aus und sie suchen bereits das Weite. Wenn man Spinnen von einem bestimmten Ort vertreiben möchte, hat Expert Home Tips einen Trick, wie man das machen kann.

Am besten verreibt man Zitronenschalen auf Fensterbrett, Bücherregalen, in Wandecken. Dabei hat man gleich doppelt gewonnen, denn einerseits hält man Spinnen fern, andererseits riecht es frisch und sauber.

Mit der Zitrone kann man auch Spinnen aus dem Keller oder der Garage fern halten, auch in Türrahmen und Fußleisten lassen sich Zitrusschalen als Vorsichtsmaßnahme einsetzen.

Mit Zitronenschalen den Spinnen den Zutritt ins eigene Heim verweigern.  Ajale@Pixabay

Ausgestattet mit Pfefferminze in Sprühflasche

Für alle, die jedoch jetzt die Nase über den Zitrusgeruch rümpfen, gibt es noch eine Reihe anderer Möglichkeiten, die genauso effektiv und natürlich sind.

Zurzeit geht ein Tipp viral, wie man mit einer Mischung aus ein paar Tropfen Pfefferminzöl und Wasser in einer Sprühflasche beliebte Ecken frei von Spinnen hält.

@sour_patch_chick95

Spider hack! Watch this! #spiders#peppermint#foryoupage

♬ original sound - Heather White

Essig tut es auch

Hat man mal kein Pfefferminzöl zur Hand, funktioniert der gleiche Trick auch mit weißem Essig, ebenfalls mit Wasser verdünnt. Diese Möglichkeit riecht zwar streng und treibt so manchem Tränen in die Augen, hat jedoch den Vorteil, dass er sogleich auch antibakteriell wirkt. Zudem verschwindet der intensive Geruch von Essig, sobald er getrocknet ist.

Essig eignet sich zum Putzen und vertreibt zudem gleich Spinnen aus den Hausecken. JESHOOTS.COM@Unsplash

Mit Lavendel in die Flucht schlagen

Wer es jedoch ganz duftend haben will, kann es auch mit Lavendelöl probieren. Hierfür benötigst du wieder eine Sprühflasche, die du mit warmen Wasser und etwas Spülmittel auffüllen kannst. Diese Mischung soll ebenso gegen eine Spinneninvasion helfen.

Das Zuhause duftet und die Spinnen bleiben dir fern. rocknwool@Unsplash

Kastanien-Trick ist jedoch ein Mythos

Auch Kastanien sollen gegen Spinnen helfen, wie es oft im Internet zu lesen ist. Viele Menschen legen Kastanien in die Ecken ihres Zuhauses. Andere empfehlen, die Kastanien vorher leicht zu quetschen.

Dabei soll eine giftige Chemikalie freigesetzt werden, die Spinnen vertreibt. Wenn die Achtbeiner mit ihr in Berührung kommen, sollen sich die Tierchen zusammenrollen und innerhalb eines Tages sterben. Doch dabei soll es sich nur um einen Mythos handeln. Wie der Daily Star berichtet, hat die Royal Society of Chemists (RSC) in Großbritannien diesen Mythos bereits 2010 entlarvt.

Wäre eine praktische Lösung für den Herbst, doch leider handelt es sich dabei um einen Mythos. S. Hermann & F. Richter@Pixabay