Neues Beziehungsmodell: Beieinander schlafen, ohne miteinander zu schlafen

Immer mehr Menschen entscheiden sich gegen die Einsamkeit und für einen Schlafpartner. Mit diesem verbringt man zwar die Nacht, jedoch ohne sexuelle Handlungen. Interessiert?

Neues Beziehungsmodell: Beieinander schlafen, ohne miteinander zu schlafen
Weiterlesen
Weiterlesen

Die französische App Hugmify ist das absolute Gegenteil von Tinder. Das Konzept ist einfach: Man sucht einen Schlafpartner, mit dem man keinen Sex hat.

Viele junge Menschen, die Single sind (und dies auch bleiben wollen) oder die sich einsam fühlen, entscheiden sich laut des Society Magazins für eine Schlafpartnerschaft.

Umarmung erwünscht, Sex tabu

Die User der App sind sich einig: Man wünscht sich Umarmungen, die Anwesenheit eines anderen Menschen, Aufmerksamkeit, aber auf keinen Fall Sex mit dem sogenannten Schlafpartner. Ein Verfechter, der das Konzept mit seinen Freunden praktiziert, erklärt:

Am erstaunlichsten ist, dass man sich verhält, als wäre man schon ewig zusammen, doch man macht nichts. Ein bisschen, als würde man die Situation eines Pärchens mieten ohne die entsprechenden Zwänge.

Keine Dauerlösung

Der Psychologin Véronique Kohn zufolge kann dieser Trend einen Mangel nur auf kurze Zeit ausgleichen und stellt keine Dauerlösung dar. Die Suche nach derartigen Lösungen hängt ihrer Meinung nach stark von unserer derzeitigen gesellschaftlichen Situation ab.

Bist du in der Friendzone gelandet, solltest du vielleicht lieber die Finger davon lassen, da eine Schlafpartnerschaft in dem Fall Hoffnungen wecken könnte, die vermutlich nie erfüllt werden.

Auch gerade sehr aktuell: Die Corona-Pandemie verändert nachhaltig die Art, wie wir uns auf Dates verhalten und mit Beziehungen umgehen. Hast du dich außerdem schon einmal gefragt, wie ernst du deine virtuelle Beziehung nehmen kannst?