Nie wieder pleite mit 3-Tage-Regel: So schafft es Bloggerin aus dem Minus
Nie wieder pleite mit 3-Tage-Regel: So schafft es Bloggerin aus dem Minus
Weiterlesen

Nie wieder pleite mit 3-Tage-Regel: So schafft es Bloggerin aus dem Minus

Du bist immer im Minus und weist am Ende des Monats eigentlich gar nicht warum? Grund dafür könnten zu viele Spontankäufe sein! Wie du diese vermeiden kannst, zeigen wir dir hier.

Trotz gut bezahlten Jobs hat eine US-Bloggerin hat ständig das Problem, pleite zu sein. Jedes Monat überzieht sie ihr Konto und das über Jahre hinweg. Dann reicht es schließlich der Bank und sie droht ihr mit der Pfändung.

Zu viele Spontankäufe

In ihrer Verzweiflung wendet sich die Amerikanerin Jamie Rappaport, die im Thought Catalog ihre Erfahrungen teilt, an genau die richtige Person: Ihre Mutter.

Diese rät ihr, das Problem direkt zu bekämpfen, nämlich ihre unüberlegten Spontankäufe. Einmal drei Euro hier, dann wieder fünf Euro für eine süße Tasse und einen Starbucks-Latte schnell noch auf dem Weg zur Arbeit. Die Spontankäufe häufen sich so sehr, dass sie am Ende des Monats gar nicht genau weiß, wohin ihr Geld hingekommen ist, weil es sich dabei um lauter kleine Summen handelt.

Mittlerweile wurde sogar festgestellt, dass Shopping die Gesundheit beeinflusst, die Sucht zum Online-Kauf wurde sogar als "psychische Erkrankung" eingestuft. Dies zeigt einmal mehr, wie schwierig es ist, sich bei Ausverkauf oder Black Friday im Griff zu behalten und nicht Summen Geld unnötig auszugeben.

Spontankäufe vermeiden mit der 3-Tage-Regel gonghuimin468 / Pixabay

Die 3-Tage-Regel

Der Tipp ihrer Mutter: Die 3-Tage-Regel auf ihre Spontankäufe anwenden. Dabei soll sie jedes Mal, wenn Jamie das Bedürfnis zum Kauf überkommt, drei Tage warten und schauen, ob sie das Teil danach immer noch unbedingt haben will. Wenn ja, dann könne sie es sich mit ruhigem Gewissen gönnen. Ansonsten hätte sie ihr Geld gespart.

Um sich den Start ihrer "Detox" zu erleichtern, nimmt sich die Bloggerin den Vorsatz, nur mit Bargeld zu bezahlen. Dabei bekomme sie mehr Gefühl für die "wenigen" Euros, die sie ausgibt, und wie viele sie davon eigentlich ausgibt. Zudem könne sie sich nichts mehr kaufen, wenn das Geld für den Tag verbraucht war.

Aus der Pleite

Und es scheint zu klappen - nach ihrem ersten Monat sagt sie: "Da wusste ich, dass ich es schaffen konnte. Und plötzlich wurde es für mich zu einem Spiel zu probieren, wie schnell ich Geld sparen konnte." Zudem ernährt sie sich gesünder, weil sie weniger Fast Food konsumiert. Entdecke in unserem Video, wie viel Geld sie bereits in ihrem ersten Monat gespart hat mit der 3-Tage-Regel.

Von Maximilian Vogel

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen