Öl, Salz, Nudel-Wahl: Das alles kann beim Spaghettikochen schiefgehen
Öl, Salz, Nudel-Wahl: Das alles kann beim Spaghettikochen schiefgehen
Öl, Salz, Nudel-Wahl: Das alles kann beim Spaghettikochen schiefgehen
Weiterlesen

Öl, Salz, Nudel-Wahl: Das alles kann beim Spaghettikochen schiefgehen

Mit oder ohne Olivenöl, gesalzenes Wasser oder ungesalzen - beim Nudelkochen gibt es viele Ratschläge - und nicht selten die verkehrten! Wir verraten euch, wie ihr richtig Spaghetti kocht und zwar nach allen Regeln der Kunst!

In der italienischen Küche spielen sie eine große Rolle: Ganz gleich, ob zu Bolognese, Arrabiata, Carbonara... Spaghetti passen wunderbar zu einer Vielzahl köstlicher Saucen. Allerdings ist wie bei allen Nudeln die richtige Zubereitung sehr wichtig. Hier ein paar einfache Regeln mit denen ihr Spaghetti genau so kocht, wie es sein sollte.

Die Wahl der Nudeln

Natürlich spielt auch die Qualität der Nudeln eine Rolle. Wählt Hartweizenspaghetti von Qualität, diese halten sich beim Kochen besser. Spaghetti mit einer Garzeit von drei Minuten sollten in eurem Einkaufswagen nichts zu suchen haben, nehmt stattdessen lieber traditionelle Nudeln.

Für 100 g Nudeln braucht ihr einen Liter Wasser Mindstyle@Getty Images

Die richtige Menge

Wenn ihr nicht genug Wasser nehmt, kann es passieren, dass eure Spaghetti nicht richtig gar werden oder aneinander kleben. Als Faustformel könnt ihr euch merken: Für 100 g Nudeln braucht ihr einen Liter Wasser und denkt immer daran, einen ausreichend großen Topf zu verwenden.

Olivenöl

Gebt ihr jedes Mal ganz gewissenhaft einen Schuss Olivenöl in euer Nudelwasser? Das könnt ihr bleiben lassen, denn was habt ihr im Chemieunterricht gelernt: Wasser und Öl vermischen sich nicht. Wenn ihr also Olivenöl in euer Nudelwasser gebt, bleibt es einfach an der Oberfläche ohne jeden Effekt auf eure Nudeln.

Olivenöl hat keinen Nutzen im Nudelwasser  fcafotodigital@Getty Images

Salz

Anders als Olivenöl ist Salz beim Nudelkochen unerlässlich. Es trägt nicht nur zu einem besseren Geschmack bei, sondern verhindert auch, dass eure Nudeln aneinander kleben, da es die Stärke am Gelatinieren hindert. Nehmt 10 g Salz für 100 g Nudeln.

Die Zugabe der Spaghetti

Das Kochen von Spaghetti ist kein Leichtes, insbesondere wegen ihrer Form. Ihr solltet sie auf keinen Fall zu lange am Topfrand lehnen lassen. Stellt sie aufrecht in die Mitte des Topfes, damit sie einheitlich zu den Seiten fallen. Jetzt müsst ihr die Hitze reduzieren und die Nudeln regelmäßig umrühren, bis sie vollständig im Wasser eingetaucht sind. Wenn ihr wartet, bis die weich werden und von alleine ins Wasser sinken, kann es passieren, dass sie anbrennen und nicht gleichmäßig gar werden.

Jetzt seid ihr dran! Guten Appetit!

Von Sarah Kirsch

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen