Pimp your waffle: Mit diesen Tricks gelingt dir die ultimative Waffel
Pimp your waffle: Mit diesen Tricks gelingt dir die ultimative Waffel
Weiterlesen

Pimp your waffle: Mit diesen Tricks gelingt dir die ultimative Waffel

Waffeln machen sich nicht nur gut auf Instagram, sondern auch in eurem Magen. Zwar sind Waffeln leicht hergestellt, doch bedarf es ein paar Kniffe, um sie so köstlich werden zu lassen wie in Belgien. Wir verraten sie euch!

Wart ihr schon einmal in Brüssel und habt dort die köstlichen Waffeln probiert? Keine Sorge, um solche Waffeln zu essen, braucht ihr nicht unbedingt nach Belgien zu fahren, denn wir haben das perfekte Rezept für euch, mit dem ihr köstliche Waffeln zaubern könnt, die außen knusprig und innen weich sind.

Das traditionelle Waffelrezept

  • 500 g Mehl
  • 6 Eier
  • 100 g Zucker
  • 15 g Hefe
  • 700 ml Milch
  • 150 g geschmolzene Butter
  • 1 Prise Salz

Mischt das Mehl, den Zucker, die Hefe und fügt dann die Eier und die Milch hinzu. Zu guter Letzt gebt ihr die geschmolzene Butter dazu und verarbeitet alles zu einem gleichmäßigen Teig. Lasst den Teig für eine Stunde gehen und fangt dann mit dem Waffelbacken an.

Falls du von süßen Waffeln genug hast, probiere doch mal herzhafte Waffel-Burger aus!

Gebt Bier hinzu

Für einen super luftigen Waffelteig, könnt ihr die Hälfte der Milch durch Bier ersetzen. Ein dunkles Bier verleiht eurem Teig etwas mehr Würze, während ein helles Bier den Geschmack eurer Waffeln nicht beeinflussen wird. Die Hefe sorgt mit dem Bier für eine chemische Reaktion, die eure Waffeln köstlich und luftig macht.

Mixt den Teig

Es gibt nichts Nervigeres als Mehlklümpchen im Waffelteig. Um zu verhindern, dass euer Teig Klümpchen hat, solltet ihr den Teig in einem Blender oder mit einem Stabmixer mixen. So bekommt er eine wunderbar glatte Textur ohne Klümpchen.

Verwendet Eischnee

Wenn ihr sehr leichte und knusprige Waffeln haben wollt, solltet ihr das Eiweiß zu Eischnee schlagen. Trennt dazu das Eiweiß vom Eigelb. Schlagt das Eiweiß mit etwas Natron auf. Anschließend hebt ihr das Eiweiß ganz vorsichtig unter den Teig. Am besten eignet sich hierfür ein Silikon-Teigschaber.

Westend61@Getty Images

Gebt Sprudel hinzu

Wenn ihr das Gefühl habt, eure Waffeln sind zu schwer, könnt ihr den Teig mit etwas Sprudelwasser auflockern. Ersetzt dafür die Milch vollständig oder zur Hälfte durch das Wasser. Eure Waffeln bleiben super lecker, werden aber etwas leichter als gewöhnlich.

Lasst den Teig ruhen

Es ist kein Geheimnis: Ein guter Teig braucht ausreichend Ruhe. Am besten bereitet ihr den Teig schon am Vortag vor und lasst ihn über Nacht an einem kühlen Ort ziehen. Je länger der Teig ruht, desto besser werden die Waffeln. Wenn ihr es eilig habt, reicht auch eine Stunde. Aber so viel Zeit muss sein, damit die Waffeln gelingen.

Fettet euer Waffeleisen

Wenn euer Waffelteig fertig ist, geht’s ans Backen. Damit die Waffeln goldgelb werden, solltet ihr eurer Waffeleisen mit Butter einfetten und wiederholt das gerne nachdem ihr schon ein paar Waffeln gebacken habt. So verhindert ihr auch, dass der Teig am Waffeleisen kleben bleibt.

IGraDesign@Getty Images

Das richtige Waffeleisen

Wollt ihr euch ein Waffeleisen kaufen? Es gibt welche für jedes Budget, das Einzige, worauf man achten sollte, ist ein Waffeleisen mit Antihaftbeschichtung zu wählen - zum Beispiel dieses hier von Amazon (als Amazon-Partner verdient Ohmymag.de an qualifizierten Käufen).

Von Sarah Kirsch
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen