Pollenalarm: Diese 6 natürliche Waffen helfen gegen Heuschnupfen
Pollenalarm: Diese 6 natürliche Waffen helfen gegen Heuschnupfen
Pollenalarm: Diese 6 natürliche Waffen helfen gegen Heuschnupfen
Weiterlesen
Weiterlesen

Pollenalarm: Diese 6 natürliche Waffen helfen gegen Heuschnupfen

Der Frühling steht in den Startlöchern und bedeutet für viele Menschen eine Wohltat nach den langen Wintermonaten - doch nicht für alle. Viele leiden unter Heuschnupfen und damit kann der Beginn der warmen Jahreszeit zur Qual werden. Dabei kann die richtige Ernährung enorm dazu beitragen, die Beschwerden deutlich abzumildern...

Sobald der Frühling erwacht, beginnt bei den ersten Menschen bereits die Nase zu jucken - und das ist leider nicht das einzige Symptom, dass der Heuschnupfen mit sich bringt. Dabei sollen Sprays, Medikamente oder Akupunktur Abhilfe schaffen, um gegen die dauernd laufende Nase oder das Beissen im Rachen vorzugehen.

It's the Season!

Doch was wirklich helfen kann und viel zu wenig beachtet wird, ist die richtige Ernährung - denn besonders Mikronährstoffe spielen bei Heuschnupfen eine wichtige Rolle: Sie bilden nämlich die Grundlage zur Aufrechterhaltung sämtlicher Funktionen eines gesunden Organismus, indem sie die Produktion sowie die Ausschüttung der Hormone und Botenstoffe steuern und ebenso an deren Abbau beteiligt sind.

Grundsätzlich geht es darum, den Naturstoff Histamin zu senken, der im menschlichen oder tierischen Organismus als Gewebshormon und Neurotransmitter wirkt. Dieser spielt eine zentrale Rolle, wenn es um allergischen Reaktionen geht und ist an der Abwehr körperfremder Stoffe beteiligt. Mit gewissen Lebensmitteln ist der Heuschnupfen demnach beeinflussbar:

Ingwer hemmt die Histaminausschüttung und unterstützt durch seine antimikrobielle Wirkung unser gestresstes Immunsystem, was einen Heuschnupfen durchaus positiv beeinflussen kann.

Zitronen enthalten jede Menge Vitamin C. Dieses stärkt nicht nur bekanntlich unser Immunsystem, sondern bindet auch das Histamin und baut es zu Verbindungen um, in denen es seine allergenen Wirkungen verliert.

Spinat ist nicht nur ebenfalls ein wahrer Vitamin C-Speicher, sondern enthält auch Magnesium. Dieses reguliert die sogenannten Calciumionen, welche für die Ausschüttung von Histamin verantwortlich sind und so zu juckenden Augen und einer laufenden Nase führen können.

Auch Leinöl oder Fisch kann durch die enthaltenen Omega 3-Fettsäuren unterstützend im Kampf gegen den Heuschnupfen wirken. Frischer Fisch wie Lachs oder Thunfisch sind gute Lieferanten und Leinöl kann beispielsweise perfekt in einen Smoothie oder die Salatsauce gemischt werden.

Obwohl Honig aus Blüten hergestellt wird, kann dieser gerade so gegen Heuschnupfen helfen - denn Honig aus der Region enthält die Blütenpollen aus unserer direkten Umwelt und kann uns so auf natürliche Art und Weise desensibilisieren.

Wasser ist zu guter Letzt das Allround-Talent für einen gesunden Organismus. Auch gegen den Heuschnupfen zeigt es sich wirkungsvoll, denn eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält die Schleimhäute feucht und erschwert es so den Pollen, sich festzusetzen.

Im Kampf gegen den Heuschnupfen gibt es also einige natürliche Waffen, die nicht nur zum Frühlingsanfang eine gute Idee für die Unterstützung eines gesunden Immunsystems sind.


Mehr