Schmerzen beim Zähneputzen: Antibiotika führen bei Kindern zu Kreidezähnen

Einer neuen Studie der Barmer Krankenkasse zufolge gehen Kreidezähne bei Kindern mit der Einnahme von gewissen Antibiotika in den ersten vier Lebensjahren einher.

Schmerzen beim Zähneputzen: Antibiotika führen bei Kindern zu Kreidezähnen
Weiterlesen
Weiterlesen

Ungefähr Acht Prozent der Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren leiden an sogenannten Kreidezähnen. Die vermeintlichen Ursachen gehen aus einem Bericht der Barmer hervor, der am 1. Juni in Berlin vorgestellt wird.

Was sind Kreidezähne?

Kreidezähne sind an gelblichen oder bräunlichen Verfärbungen zu erkennen, oft sind sie porös. Hitze- und Kälteempfindlichkeit sind hierbei nicht das einzige Problem.

Die Zähne der betroffenen Kinder sind besonders schmerzempfindlich, was auch das Zähneputzen zu einem unangenehmen Erlebnis macht. Die Ursachen sind noch wenig erforscht.

Ungefähr 450.000 Kinder in Deutschland sind von dieser Erscheinung betroffen. Ein neuer Bericht der Barmer legt nahe, das Kreidezähne auf bestimmte Arten von Antibiotika zurückzuführen sind.

Antibiotika sind Ursache

Die Wissenschaft befasst sich schon länger mit dem Phänomen und vermutet zuletzt eine Verbindung zu den Plastikverpackungen, mit denen ein Großteil unseres Essens konserviert wird.

Der Barmer-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Christoph Straub erklärt nun, dass Kreidezähne vor allem bei Kindern vorkommen, die vor ihrem fünften Lebensjahr bestimmte Antibiotika erhalten haben.

Regelmäßiges Zähneputzen könne dabei die Molare-Inzisiven-Hypomineralisation (Fachbegriff für Kreidezähne) nicht verhindern. Eltern sollen sich also keine Vorwürfe machen.

Besserung in Sicht

Antibiotika sind ohne Frage in vielen Situationen wichtig oder sogar überlebenswichtig. Allerdings werden sie häufig eingesetzt, wo es gar nicht nötig wäre. Straub sagt hierzu:

Die Prämisse lautet auch hier, so viel wie nötig und so wenig wie möglich.

Auch die Ernährung scheint bei der Entstehung von Kreidezähnen nicht wirklich eine Rolle zu spielen. Tatsächlich sei die Situation aber aktuell dabei, sich zu bessern.

Antibiotika-Verschreibungen sinken

Zwischen 2005 und 2019 habe sich demnach die Vergabe von Antibiotika an Kinder im Alter von Null bis Fünf Jahren mehr als halbiert. Im letzten Jahr sei sie noch einmal deutlich gesunken.

Das liegt unter anderem daran, dass sich durch Abstands- und Hygieneregeln während der Corona-Pandemie weniger Kinder Infektionen zugezogen haben, als gewöhnlich.

Wenn es auch keinen Einfluss auf Kreidezähne hat: Das Reinigen der Zähne ist wichtig. Dieser häufige Fehler beim täglichen Zähneputzen löst Hautunreinheiten aus!

Diese Geschichte einer Frau aus den USA, die eine schreckliche Erfahrung beim Zahnarzt gemacht hat, wird euch zu Tränen rühren.