Sieben Tipps von einer Ärztin: So bereitest du dich optimal auf deine Corona-Impfung vor

Die Impfkampagne schreitet in großen Schritten voran, vielleicht hast auch du das Glück, demnächst zur ersten Impfung geladen zu werden? Dann geben wir dir heute noch ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg, damit dein Körper auf die Impfung noch besser anspricht.

Sieben Tipps von einer Ärztin: So bereitest du dich optimal auf deine Corona-Impfung vor
Weiterlesen
Weiterlesen

Deutschland ist im Impffieber. Die angekündigten Lockerungen für Geimpfte werden wohl auch viele Zweifler noch überzeugen, sich schnell impfen zu lassen. Man muss aber die Impfung nicht nur einfach über sicher ergehen lassen. Heute geben wir dir ein paar Ratschläge, wie du deinen Körper am besten auf die bevorstehende Impfung vorbereitest.

Das Immunsystem auf die Impfung vorbereiten

Durch eine Impfung wird dein Körper sozusagen künstlich angeregt, Antikörper zu bilden. Kommt dann später dein Immunsystem mit Viren des Typs SARS-CoV-2 in Berührung, kann er sofort mit deren Bekämpfung beginnen, da er schon dank der Impfung die passenden Antikörper parat hat.

Ist dein Immunsystem bei der Impfung in Topform, wird auch die Wirkung der Impfung effizienter sein. Dr. Petra Bracht, Fachärztin für Allgemein- und Ernährungsmedizin aus Bad Homburg, erklärt hierzu gegenüber BILD:

Ist das Immunsystem fit, reagiert es auch besser auf die Impfung und produziert mehr Antikörper.

Du musst also alles daransetzen, mit einem Immunsystem in bestmöglicher Form zu deiner Impfung zu gehen. Wie soll das denn, vielleicht auch sehr kurzfristig, funktionieren?

Die Impfung zusätzlich boosten

Diese Tipps machen dein Immunsystem stark und ermöglichen es dir auf diese Weise, das Bestmögliche aus der Impfung herauszuholen. Am besten fängst du mit der Umsetzung dieser Tipps drei Tage vor dem Impftermin an und führst sie auch drei Tage nach der Impfung noch weiter um.

Dr. Petra Bracht gibt dir somit für deine bevorstehende Impfung folgende Tipps, um die Impfwirkung zu verstärken:

1) Iss viele pflanzliche Lebensmittel und Ballaststoffe

Eine gesunde Darmflora ist die Grundlage eines gut funktionierenden Immunsystems, da 80 % der Immunzellen im Darm sitzen. Iss deshalb Nüsse, Beeren, Hülsenfrüchte und Gemüse, die alle für eine intakte Darmflora sorgen. Dafür ist es noch nicht zu spät, Dr. Bracht versichert gegenüber BILD:

Schon innerhalb von 24 Stunden kann man mit einer Ernährungsumstellung seinen Darm fitter machen. Das geht wirklich schnell.

2) Lege Phasen von Intervallfasten ein

Im Körper setzen Reparaturmechanismen und antientzündliche Prozesse ein, allein wenn du 12 bis 14 Stunden lang nichts isst. Mit Phasen des Intervallfastens kannst du also dein Immunsystem stärken. Dr. Bracht bringt es auf den Punkt:

Schadstoffe, Bakterien, Viren werden abgetötet und somit das Immunsystem für die Impfung entlastet.

3) Verzichte auf Alkohol und fettes Essen

Deine Leber muss auf Hochtouren laufen, um Fett und Alkohol abzubauen. Dadurch wird deinem Körper Kraft entzogen, er reagiert dann weniger stark auf die Impfung.

4) Reduziere deinen Stress und sorge für ausreichend Schlaf

Stress und Schlafmangel führen zu einer Ausschüttung von Cortisol, was dann ein Absinken deiner Immunabwehr nach sich zieht. Die Impfung wirkt somit weniger gut.

5) Achte auf ausreichend Bewegung

Dr. Petra Bracht erklärt hier die Zusammenhänge:

Durch Sport werden heilsame, antientzündliche Botenstoffe freigesetzt, die sogenannten Myokine.

Myokine stoppen dann konkret Entzündungen und setzen die Bildung von Abwehrzellen in Gang. Betreibe den Sport, der dir am meisten Spaß macht. Auch intensives Treppensteigen ist hier eine gute Lösung.

6) Achte auf die Aufnahme von ausreichend Vitamin D

Dr. Petra Bracht fasst dessen Wirkung knapp zusammen:

Es ist essenziell fürs Immunsystem und aktiviert die sogenannten Killerzellen im Körper, die Krankheitserreger abtöten.

Wenn du dich bald lange an der Sonne aufhältst, brauchst du Vitamin D nicht mehr eigens in Tablettenform einnehmen. Ansonsten beträgt die empfohlene Tagesdosis mindestens 2000 IE.

7) Lass die Finger von Schmerzmitteln

Nimmt man Schmerzmittel, können diese die Immunantwort bei der Impfung abschwächen. Um das zu vermeiden, solltest du besser schon im Vorfeld der Impfung, falls möglich, auf Schmerzmittel verzichten. Das gilt auch für die Tage nach der Impfung, selbst wenn dich dann grippeähnliche Symptome als Nebenwirkungen plagen. Lass am besten auch hier die Finger von Paracetamol, Ibuprofen, etc.

Wenn du dir diese sieben Tipps zu Herzen nimmst, steht deiner erfolgreichen Impfung nichts mehr im Wege.

Erscheinen dir alle sieben Tipps etwas zu viel verlangt, versuche es zumindest mit ein paar davon. Deine Antikörper werden es dir danken! Kanntest du übrigens schon diese Wunderfrucht, die dein Immunsystem gekonnt boostet?