So schmeckt der Sommer: Fünf Tipps für leckeren hausgemachten Eistee
So schmeckt der Sommer: Fünf Tipps für leckeren hausgemachten Eistee
So schmeckt der Sommer: Fünf Tipps für leckeren hausgemachten Eistee
Weiterlesen

So schmeckt der Sommer: Fünf Tipps für leckeren hausgemachten Eistee

Perfekt gegen die kommende Sommerhitze: Zaubert mit unseren Tipps einen köstlichen Eistee!

An heißen Sommertagen ist es unheimlich wichtig, genug zu trinken. Dadurch wird unser Körper gut versorgt und wir vertragen die Hitze gleich besser. Wenn ihr beim Leitungswasser allerdings den Geschmack vermisst, könnt ihr im Nu einen köstlichen hausgemachten Eistee zaubern – und mit den verschiedensten Aromen experimentieren!

Dadurch kennt ihr nicht nur die Inhaltsstoffe genau, sondern ihr könnt auch auf den unnötigen Zucker verzichten, der in industriellen Produkten steckt. Mit unseren fünf Tipps werdet ihr gar nicht mehr genug davon bekommen!

1. Verwendet verschiedene Teesorten

Für Eistee könnt ihr alle Tees verwenden, die ihr wollt – ob im Beutel oder lose. Ihr könnt natürliche Tees verwenden, die ihr später mit Früchten und Kräutern aufpeppt, oder aber ihr nehmt bereits Teemischungen zur Hand. Achtet am besten auf die Qualität (loser Tee ist in der Regel hochwertiger), um alle Vorzüge, die im Tee stecken, genießen zu können.

  • Schwarztee verleiht eurem Getränk einen starken, herben und ziemlich ausgeprägten Geschmack
  • Weißer Tee schmeckt leichter und dezenter
  • Grüntee gibt es in den verschiedensten Varianten und hat den Vorteil, den Körper auch gleich zu entgiften
  • Rooisbos-Tee (oder roter Tee) enthält kein Teein oder Koffein – trinkt diesen Tee also ruhig auch abends

2. Gießt euren Tee kalt auf

Ihr braucht euren Tee nicht heiß aufzugießen, um Eistee herzustellen. Mit etwas Geduld entfalten sich die Aromen auch in kaltem Wasser sehr gut. Idealerweise gebt ihr euren Tee abends in kaltes oder lauwarmes Wasser und stellt die Flasche über Nacht in den Kühlschrank.

Wenn ihr das Wasser allerdings aufkochen wollt, bevor ihr euren Tee macht, könnt ihr dies natürlich auch tun. Achtung, die Ziehzeit ist dann kürzer und ihr müsst den Tee auskühlen lassen, bevor ihr ihn in den Kühlschrank gebt.

3. Gebt frische Früchte hinein

Ob frisch oder tiefgefroren: Früchte schmecken immer wunderbar in einem Eistee. Tiefkühlobst hat den Vorteil, dass es euren Tee gleich kühlt, frische Früchte haben dafür ein intensiveres Aroma. Experimentiert einfach nach Lust und Laune!

Beeren passen besonders gut in Eistee und verleihen ihm außerdem eine schöne Farbe: Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren – ihr habt die Wahl! Ihr könnt auch gelbes Obst wie Mangos, Nektarinen oder Pfirsiche verwenden, oder aber Zitrusfrüchte. Zitronensaft und Zitronenscheiben geben dem Tee eine säuerliche Note, die sehr gut zu den bitteren Teeblättern passt.

Wenn ihr euer Getränk süßen wollt, empfehlen wir Rohrzucker, da er natürlicher ist als raffinierter weißer Zucker. Ihr könnt auch Limonade in euren Tee geben.

4. Vergesst nicht die Kräuter

Frische Kräuter verleihen eurem Eistee das gewisse Etwas – ihr solltet keineswegs darauf verzichten! Nehmt dafür einfach ein paar Blätter Minze, Estragon, Basilikum oder Zitronenmelisse.

5. Wählt das richtige Gefäß

Nichts ist enttäuschender als warm gewordener Eistee. Verwendet deshalb von Anfang an ein Gefäß, das euer Getränk kühl hält. Ihr könnt dafür eine Isolierflasche oder -kanne nehmen. Es gibt mittlerweile sogar Filterkannen mit integriertem Kühlakku. Damit seid ihr für die heißesten Tage des Jahres perfekt gewappnet!

Von Martin Gerst

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen