So schützt ihr euren Hund vor einem Sonnenbrand

Ja, auch Hunde können im Sommer einen Sonnenbrand kriegen. Wie ihr den Verbrennungen vorbeugen und was ihr tun könnt, wenn es schon zu spät ist, erfahrt ihr von uns.

So schützt ihr euren Hund vor einem Sonnenbrand
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Sommer bringt für Hunde sowie für ihre Herrchen und Frauchen viele glückliche Stunden an der frischen Luft mit sich. Doch genau wie Menschen können auch Hunde einen Sonnenbrand bekommen.

Ohne entsprechenden Schutz werden die Fellnasen schnell Opfer schmerzhafter Verbrennungen. Von uns erfahrt ihr alles, was ihr rund um das Thema Sonnenbrand beim Hund wissen müsst.

Einen Sonnenbrand erkennen

Der Sommer ist da, wir fahren in den Urlaub oder genießen die Sonnenstunden in der Heimat. Außer Frage steht, dass wir unsere Haut vor einem Sonnenbrand schützen. Doch wir dürfen auch unsere Hunde nicht vergessen. Mit ihren vier Pfötchen können sie sich selbst nur bedingt schützen.

Wenn die Haut eures Hundes roter erscheint als sonst, hat er wahrscheinlich einen Sonnenbrand. Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn die Verbrennungen können sehr schädlich sein und zu Hautkrebs führen, einer sehr verbreiteten Krankheit bei Hunden.

Schützt euren Hund vor der Sonne

An heißen Tagen ist es daher unerlässlich, dass ihr euren Hund schützt. Insbesondere zwischen 10:00 Uhr und 14:00 Uhr sollte der Vierbeiner nicht in die Sonne. Wenn euer Hund die meiste Zeit im Garten verbringt, solltet ihr unbedingt sicherstellen, dass er ein schattiges Plätzchen zur Verfügung hat, wo er sich geschützt hinlegen kann. Zwar bietet der Schatten etwas Abkühlung, doch genau wie uns Menschen schützt er nicht vor der UV-Strahlung.

Ein geeigneter Sonnenschirm ist die beste Option, um euer Hündchen angemessen zu schützen. Haltet sicherheitshalber Rücksprache mit eurem Tierarzt, welche Sonnenschirme sich für Hunde am besten eignen.

Euer Hund hat einen Sonnenbrand: Was nun?

Trotz aller Mühen hat euer Hund doch einen Sonnenbrand bekommen? Dann heißt es jetzt, schnell zu handeln. Lindert die Verbrennung, indem ihr die Haut mit Wasser besprüht oder kalte Kompressen darauflegt.

Außerdem sollte die Fellnase jetzt viel trinken, um nicht zu dehydrieren. Am Zustand der Haut, aber auch am Verhalten des Hundes, lässt sich der Schweregrad der Verbrennung erkennen. Bei einem sehr starken Sonnenbrand, der Bläschen wirft, solltet ihr umgehend zum Tierarzt fahren, damit euer Hündchen eine angemessene Behandlung erhält.