Toilettenspülung, Kissen, Zahnbürste: Diese ekligen Alltagsfehler machen wir alle

Sicher wirst du gleich überrascht sein. Denn mit vielen unserer täglichen Gewohnheiten erhöhen wir das Risiko, krank zu werden, unnötig. Warum? Weil sie die Vermehrung von Bakterien fördern. Wir erklären euch hier die schlimmsten unter ihnen.

Toilettenspülung, Kissen, Zahnbürste: Diese ekligen Alltagsfehler machen wir alle
Weiterlesen
Weiterlesen

Erhöht die Corona-Krise zwar unsere Aufmerksamkeit, was Hygiene anbelangt, machen wir im Alltag trotzdem noch so einige Fehler in dieser Beziehung. In Umfragen wird in erster Linie die tägliche Körperhygiene erfasst, die allgemein gute Noten erhält. Daneben fallen aber systematisch andere alltägliche Fehler und Unterlassungen auf, die sogar unserer Gesundheit gefährlich werden können.

Alltägliche Hygienefehler

Die meisten Menschen haben verstanden, dass es nicht sehr hygienisch ist, sich in Verkehrsmitteln überall festzuhalten oder sich einfach auf die Brille des öffentlichen WCs zu setzen. Das ist zwar schon nicht schlecht, genügt aber bei weitem nicht!

Viele Handlungen unseres Alltags setzen uns in der Tat einer Vielzahl von Bakterien aus, die zu Krankheiten führen können. Der französische Arzt Frédéric Saldmann, seines Zeichens Kardiologe und Ernährungswissenschaftler, zählt hierzu eine Reihe der häufigsten Fehler und Irrtümer auf, wie man auf der Website Madamefigaro.fr nachlesen kann.

Seinen Kühlschrank nicht reinigen

Ein Kühlschrank quillt zwar oft vor leckeren Dingen nur so über, sehr häufig aber auch vor schrecklichen Mikroben. Man neigt dazu, den Kühlschrank beim Hausputz zu vergessen. Es ist aber völlig unerlässlich, ihn mindestens zweimal pro Monat mit essighaltigem Wasser zu reinigen.

Denn die Kälte tötet lange nicht alle Bakterien ab und Keime wie Listeria können sich prächtig entwickeln. Apropos Kühlschrank: Wusstest du, dass man einige Lebensmittel lieber nicht darin lagern sollte?

Sein Kissen nicht regelmäßig wechseln

Für eine Beseitigung von Keimen ist es unverzichtbar, sein Bettzeug regelmäßig zu waschen. Aber auch Kissen und Decken können uns nicht unser ganzes Leben lang begleiten. Dr. Saldmann erklärt hierzu:

Nach zwei Jahren ist ein Kopfkissen völlig von Milben und deren Ausscheidungen verseucht. Das ist völlig ungesund, auf diese Weise können Allergien entstehen.

Wie soll das denn gehen? Mit jedem unserer Atemzüge häufen sich diese Mikroben in unseren Bronchien an. Um dem vorzubeugen, bringt am besten die Decken und Kissen regelmäßig in die Reinigung.

Die Toilettenspülung mit offenem Klodeckel betätigen

Die meisten Menschen machen einen Fehler beim Betätigen der Toilettenspülung. Dr. Frédéric Saldmann geht auch hierauf ein und erklärt uns:

Alle betätigen die Toilettenspülung mit offenem Klodeckel. Das ist ein klarer Fehler, denn in der Toilette nisten tonnenweise Bakterien und Keime. Zieht man die Klospülung bei offenem Deckel, verbreiten sich diese ganzen Schweinereien.

Denn wenn man das tut, werden tausende Bakterien auf die Klobrille geschleudert, um dann das Risiko für eine Hals-Nasen-Ohren-Erkrankung um 30% zu erhöhen.

Auf Tischsets essen

Um den Tisch zu schonen, verwenden viele Menschen Tischsets, die aber wahre Bakteriennester darstellen. Noch schlimmer ist die Art von Tischsets, die auf vielen Restauranttischen liegen, wie Dr. Saldmann erklärt:

Die werden oft mit einem schmutzigen Schwamm gereinigt, der sie dann noch schmutziger macht. Diese Sets können mit Fäkalkeimen bedeckt sein und unsere Teller werden da draufgestellt. Nur eine von zwei Personen wäscht sich auf der Toilette die Hände und legt diese dann auf diese Sets...

Seine Zahnbürste nicht trocknen

Auch die Zahnbürste ist eine wahre Bakterienbrutstätte. Wie der in der Dusche liegende Rasierer befinden sich beide in dem feucht-warmen Umfeld des Badezimmers. Was man nicht tun sollte?

Sich beispielsweise die Zähne putzen und die Bürste wieder direkt in das feuchte Glas stecken, das oft auch von einem unappetitlichem Film überzogen wird. Da die Bürste nicht trocken ist, wuchern dort Bakterien. Der Experte für Gesundheitsfragen schlägt hier folgende Lösung vor:

Tauchen Sie die Zahnbürste in eine Flüssigkeit zur Mundspülung oder spülen Sie sie damit aus. Überprüfen Sie auch, dass nichts zwischen den Bürstenborsten eingeklemmt ist. Trocknen Sie die Bürste mit einem Taschentuch und räumen Sie sie auf, weit weg von jeder Feuchtigkeit, am besten in einer der Schubladen Ihres Badezimmers.

Ganz wichtig ist auch: Leiht eure Zahnbürste nie jemand anderem. Denkt auch daran, sie regelmäßig auszuwechseln und immer dann sofort, wenn ihr krank gewesen seid. Putzt euch nach Möglichkeit nicht die Zähne während ihr duscht, denn auch diese schlechte Angewohnheit erhöht das Risiko für Infektionen.