Verbot: In Europa soll es bald keinen Döner mehr geben

Verbot: In Europa soll es bald keinen Döner mehr geben

Das Europaparlament hat den Döner Kebab im Visier. Er sei voll phosphathaltiger Zusatzstoffe, um seine Frische zu garantieren. Doch Phosphat ist gesundheitsschädlich. Es steht daher ein Gesetzesvorhaben an, das Phosphatzusatzstoffe verbieten will.

In manchen Ländern der EU sind phosphathaltige Zusatzstoffe bis auf gewisse Ausnahmen für Tiefgefrorenes bereits verboten. Jetzt stellt sich das Problem für den Genuss von Döner-Fleisch, da dieses zahlreiche nicht den Normen entsprechende Zusatzstoffe enthält.

Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments ist letzte Woche zusammengetreten, um eine Lösung zu erarbeiten. Denn einerseits ist es nicht akzeptabel, gesundheitsschädliche Produkte zu konsumieren, andererseits hängen europaweit an die 200 000 Arbeitsplätze von der Herstellung und vom Verkauf der Döner-Fleischspieße ab! Und das ist eine ganze Menge! Die Frage stellt sich trotzdem, denn, nach einer wissenschaftlichen Studie von 2013 sollen erhöhte Dosierungen von Phosphatzusätzen Herz- und Kreislauferkrankungen begünstigen. Andererseits sind sie bei der Herstellung des Döner-Fleisches nicht wegzudenken, weil es sonst nicht so zart, saftig und geschmackvoll bleibt. Ein Dilemma also! Die Entscheidung darüber wird zwischen dem 11. und dem 14. Dezember gefällt werden… 

Auch interessant
Experiment: Eine fünfköpfige Familie isst zwei Wochen lang nur Bio-Produkte

UPDATE - 13/12/2017, 14.25 Uhr

In einer knappen Entscheidung ist der Vorstoß, Phosphate im Dönerfleisch zu verbieten, gescheitert. Am heutigen Mittwoch stimmten 373 Abgeordnete im EU-Parlament für ein Verbot. Damit fehlten drei Stimmen zu einer absoluten Mehrheit. Das bedeutet: Der Döner bleibst erst einmal unangetastet. Die EU-Lebensmittelbehörde EFSA prüft derzeit in einer Studie, ob sich die Hinweise auf Gesundheitsrisiken bestätigen.

 

Zoe Klaus
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen