Eine unglaubliche Verwandlung: Aus Zwillingsschwestern werden Zwillingsbrüder

Eine unglaubliche Verwandlung: Aus Zwillingsschwestern werden Zwillingsbrüder

Jaclyn und Jennifer waren Zwillingsschwestern und verfolgten einen gemeinsamen Traum. Sie wären lieber als Jungs auf die Welt gekommen. Inzwischen hat sich ihr Traum erfüllt. Aus den Zwillingsschwestern sind Zwillingsbrüder geworden. Eine spektakuläre Verwandlung!

Jaclyn und Jennifer kommen im Juni 1995 als eineiige Zwillinge zur Welt und sind in einer christlichen und sehr konservativen Familie aufgewachsen. Von klein an fühlen sich die Zwillingsschwestern unwohl in ihren Körpern und ihrem Dasein. Sie weinen oft und haben abends oft zusammen gebetet, am nächsten Morgen als Jungs aufwachen zu dürfen. Die britische Tageszeitung The Independent ist von ihrer Geschichte berührt und beschließt, ihre Geschichte zu veröffentlichen.

Auch interessant
Hosen sind immer zu lang für dich? Sie hat einen genialen Trick zum Kürzen

Sie fühlen sich zu Mädchen hingezogen 

Die Zwillingsschwestern ziehen sich schon von klein lieber als Jungen an und fühlen sich in ihrer Schulzeit eher von Mädchen angezogen. Ihr Problem war nur, in einem streng gläubigen Haushalt aufzuwachsen, wo derartige Themen tabu waren. Sie konnten einfach nicht sie selber sein. Mit fünfzehn haben Jaclyn und Jennifer damit begonnen, an Cosplay-Conventions (eine aus Japan stammende Fanpraxis, sich wie Figuren aus Mangas, Animes, Comics etc. zu verkleiden) teilzunehmen und sich zu travestieren. Da wurde ihnen bewusst, dass sie Transgender waren. Ein Jahr später nehmen sie all ihren Mut zusammen und outen sich als solche.

„Es war so schwer, einander zuzugeben, dass wir Mädchen attraktiv fanden. Als ich mich Jace anvertraute und ihn fragte, ob er mich jetzt mit anderen Augen sehen würde, hat er mir geantwortet: „Nein, es geht mir genauso.“ Da war ich erleichtert und fühlte mich nicht mehr so allein“, vertraut Jack The Independent an.

Eine unglaubliche Verwandlung

Mit achtzehn haben die beiden beschlossen, sich gemeinsam einer Hormontherapie zu unterziehen. Sie haben im April 2017 damit begonnen, Testosteron zu nehmen und erleben mit, wie sich Haarwuchs und Körperbau verändern. Danach lassen sie sich die Brüste entfernen. Es war nicht einfach, ihre Wahl ihrer Familie verständlich zu machen und sich durchzusetzen. „Mein Vater ist Pastor“, erklärt Jack und fügt hinzu: „Ich bin glücklicher als eh und je mit mir selbst. Dieses Unwohlsein, dass wir früher hatten, ist nun völlig verschwunden.“

Aus Jaclyn und Jennifer wurden Jack und Jace. Letzterer vertraut The Independent noch an, dass ihm die Tatsache, einen Zwilling zu haben, das Ganze erheblich erleichtert hat: „Wenn ich an mich zurückdenke, im Alter von fünfzehn Jahren hätte ich mir diese Verwandlung nie träumen lassen. Es war eben ein Traum und ich habe es mir sehnlichst gewünscht, doch ich war nicht mutig genug, das durchzustehen. Einen Zwilling zu haben, hat mir geholfen. So war ich mit meinem Problem nicht allein. Ein anderer hat dasselbe durchgestanden wie ich. Das machte mich stark.“

Eine schöne Geschichte von Mut und Toleranz, mir der die Zwillinge hoffen, auch andere Betroffene zu ermutigen.

• Sophie Kausch
Weiterlesen