Charlène von Monaco: "Inmitten ihrer Ehe-Probleme" steht ihr ein anderer Mann zur Seite

Gerade als alles wieder gut zu werden schien, muss Fürstin Charlène ihre Familie erneut verlassen, um sich medizinisch behandeln zu lassen. Ein Insider behauptet zudem, die Fürstin habe in den letzten Monaten Unterstützung von einem anderen Mann als Albert bekommen.

Charlène von Monaco: "Inmitten ihrer Ehe-Probleme" steht ihr ein anderer Mann zur Seite
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie steht es denn jetzt um die Ehe von Albert und Charlène von Monaco? Beide wehren Krisengerüchte vehement ab: Erst Anfang des Monats veröffentlicht die französische Zeitung Point De Vue ein Interview mit dem Fürsten, in dem er gesteht, dass er seine Frau vermisse. Während ihres monatelangen Aufenthalts in Südafrika soll die schöne Fürstin aber ein ganz anderer Mann unterstützt haben.

"Die Geschichte ist komplex und verwirrend"

Die Freude war groß, als Charlène am 8. November endlich wieder ihre Familie in Monaco in die Arme schließen konnte. Doch das war nur von kurzer Dauer: Schon kurze Zeit später wird die Fürstin an einen geheimen Ort außerhalb des Palastes gebracht – angeblich aus gesundheitlichen Gründen. Auch ihre Teilnahme am monegassischen Nationalfeiertag ist abgesagt worden.

Während Fürst Albert weiterhin darauf besteht, dass in der Ehe alles wunderbar laufe, erzählt eine geheime Quelle gegenüber der britischen Sun, dass Charlène in Südafrika Unterstützung von Milliardär, Kunstsammler und Ex-Freund von Naomi Campbell, Vladislav Doronin bekommen haben soll.

Die ganze Geschichte ist sehr komplex und verwirrend - aber Charlène und Vlad stehen in Kontakt und verbrachten Zeit miteinander.
thumbnail
Naomi Campbell und Vladislav Doronin auf der Hochzeit von Albert und Charlène von Monaco 2011  Stephane Cardinale - Corbis@Getty Images

Charlène flüchtet vor ihren Ehe-Problemen

2011 sind das Model und der Milliardär Gäste auf der Hochzeit des Fürstenpaares gewesen, zwei Jahre später zerbricht die Beziehung der beiden aber. Während der Palast immer wieder betont hat, dass Charlène nicht nach Südafrika ins Exil gegangen sei, ist sich der Insider sicher, dass sie vor ihrem Ehemann flüchten wollte.

Um ihr ein unabhängiges Leben zu ermöglichen, habe Doronin sie finanziell unterstützt. "Es sieht so aus, als habe sie in letzter Zeit Hilfe von ihm bekommen inmitten ihrer Ehe-Probleme. Sie kennen sich schon eine ganze Weile …", so die Quelle weiter. Es scheint, als sei das letzte Wort in Monaco noch nicht gesprochen.