Lady Gagas Hunde sind wieder da: So großzügig zeigt sie sich gegenüber dem verletzten Hundesitter
Lady Gagas Hunde sind wieder da: So großzügig zeigt sie sich gegenüber dem verletzten Hundesitter
Lady Gagas Hunde sind wieder da: So großzügig zeigt sie sich gegenüber dem verletzten Hundesitter
Lire la vidéo
Weiterlesen

Lady Gagas Hunde sind wieder da: So großzügig zeigt sie sich gegenüber dem verletzten Hundesitter

Für Lady Gaga ist es ein großer Schock, als ihre Französischen Bulldoggen entführt werden. Doch umso dankbarer ist sie ihrem Hundesitter, der die Tiere mit seinem eigenen Leben verteidigt hat - dafür zeigt sie sich nun erkenntlich.

Lady Gaga befindet sich aktuell für den Dreh des neuen Ridley-Scott-Films Gucci in Rom, weswegen sie die dramatischen Ereignisse nur aus der Ferne miterlebt. Für die Sängerin ist es dennoch ein großer Schock, als sie erfährt, dass zwei ihrer drei geliebten Französischen Bulldoggen bei einem bewaffneten Überfall entführt wurden. Noch viel schlimmer hat es ihren Hundesitter Ryan Fisher erwischt, dem bei der Tat viermal in die Brust geschossen wurde.

Lady Gaga übernimmt Arztkosten

Aktuell liegt der 30-Jährige noch auf der Intensivstation und muss wegen der Schussverletzungen versorgt werden. Zwar gehen die Ärzte davon aus, dass er sich wieder vollständig erholen wird, doch die Behandlungskosten sind kein Zuckerschlecken.

Knapp 80.000 Euro soll die Intensivbehandlung kosten, doch Lady Gaga hat bereits angekündigt, dass sie die Kosten tragen und auch für den Arbeitsausfall ihres Hundesitters aufkommen will, der für sie ein wahrer Held ist, wie sie in den sozialen Netzwerken schreibt.

Stolzer Finderlohn

Mittlerweile sind ihre vierbeinigen Lieblinge wieder in Sicherheit. Eine Frau gibt die Tiere kurz nach der Tat auf der lokalen Polizeiwache ab. Ob sie die von Lady Gaga versprochenen 500.000 Dollar Finderlohn bekommt, ist unklar.

Nach den mutmaßlichen Tätern wird jedoch noch immer gefahndet. Es soll sich um zwei Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren handeln. Die Frau, die die Hunde bei der Wache abgegeben hat, soll nicht in den Überfall verwickelt gewesen sein.


Mehr