Royals: Meghan Markles Vater plant Doku über sein Leben

Thomas Markle möchte eine Doku über sein Leben drehen. Darin soll es auch um die Jahre gehen, die er mit seiner berühmten Tochter Meghan verbracht hat.

Royals: Meghan Markles Vater plant Doku über sein Leben
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Vater von Herzogin Meghan Markle gab kürzlich bekannt, dass er eine Doku über sein bisheriges Leben herausbringen will, in der auch einige bisher ungesehen Heimvideos und Fotos von Meghan gezeigt werden sollen.

"Was ist aus meinem kleinen Mädchen geworden?"

Der ehemalige Hollywood-Beleuchter verkündet kürzlich gegenüber The Sun on Sunday, er möchte in der Doku über sein Leben, seine Familie, seine Liebe für Theater und Fernsehen sprechen und über seine Karriere.

Offensichtlich hat der 70-Jährige auch noch einiges an bisher unbekanntem Filmmaterial aus der Jugend von Herzogin Meghan parat, wie er im Interview weiter verrät. Thomas Markle sagt:

Mein Leben mit Meghan, wie sie aufwuchs, ihre Schulzeit, bis sie aufs College ging und als ihre Karriere begann. Wir hatten ein schönes Leben zusammen, bis zu ihrer Ehe und ihrem Umzug nach Kanada. Dann beginnt eine neue Geschichte. Ein bisschen nach dem Motto 'Was ist aus meinem kleinen Mädchen geworden?'

Ihre gute Beziehung leidet

Im vergangenen Jahr spricht Thomas Markle in einer Doku des Senders Channel 5 darüber, wie seine Beziehung zu Meghan in die Brüche gegangen ist und er verrät, dass er Meghan das letzte Mal vor ihrer Hochzeit gesehen hat, dabei lässter kein gutes Haar an seiner Tochter.

In der Doku berichtet Thomas, dass die Herzogin im Alter von 11 bis 18 Jahren bei ihm gelebt habe und er sowohl die Gebühren für ihre Schule als auch das College bezahlt habe. Doch als er aufgrund einer Herz-OP nicht an ihrer Hochzeit teilnehmen konnte, fing ihre Beziehung an zu bröckeln.

Meghans Vater gesteht auch, dass er weder Harry noch seinen Enkel Archie je getroffen habe und von Meghans Schwangerschaft nur über das Radio erfahren habe, was ihn traurig gemacht habe.

Papa Thomas ist nicht ganz unschuldig

Doch wie wir wissen, ist Thomas Markle nicht ganz unschuldig an der Krise mit seiner Tochter ist, denn schließlich war er es, der kurz vor der Hochzeit Fotos für Paparazzi inszeniert hat und diese für über 100.000 Pfund verkauft hat.

Ihre ehemals sehr innige Beziehung leidet noch mehr, als Thomas 2019 private handgeschriebene Briefe von Meghan an die The Mail on Sunday verkauft. Da die Veröffentlichung der ehemaligen Suits-Schauspielerin psychisch schwer zusetzt, verklagt sie das Magazin im vergangenen Jahr.

Der Ruf der Familie

Seither nutzt Meghans Vater jede Gelegenheit, die er kriegen kann, um sie in der Presse runterzumachen. Er kritisiert sogar ihre Entscheidung, die Royal Family zu verlassen und behaupte, sie schade damit dem Ruf der gesamten Familie. Gegenüber Channel 5 erklärt er:

Sie werden zu einem Walmart mit Krone. Das ist wirklich lächerlich. Sie sollten es nicht machen.

Harry und Meghan erfolgreich in den USA

Mittlerweile scheint es jedoch, als schlügen sich Meghan und Harry in den USA ziemlich gut. Nach einem Jahr abseits der Royal Family haben sie die wohltätige Organisation Archewell ins Leben gerufen und lukrative Deals mit Netflix und Spotify abgeschlossen.

Die erste Folge ihres Spotify-Podcasts Archwell ist um Neujahr erschienen. Mit von der Partie waren ein paar ihrer berühmten Freunde wie beispielsweise Elton John, James Corden und Naomi Osaka.

Ausweitung des Geschäfts

Sie alle blicken zurück auf das turbulente Jahr 2020. Und sogar der kleine Archie hat einen Auftritt in dem Podcast – es ist das erste Mal, dass die Öffentlichkeit die Stimme des Kleinen zu hören bekommt.

Nun scheint es, als überlege das Paar, ihre Geschäfte auch auf das Vereinigte Königreich auszuweiten. Angeblich ist eine Produktionsfirma namens Archewell Productions in der Planung, die Kinofilme, Fernsehserien und Videos produzieren soll. Die Produktionfirma gibt Harry und Meghan mehr kreative Freiheiten in Bezug auf die Inhalte, die sie produzieren wollen.