Stark gegen Cyber-Mobbing: Wie Influencer Hamudi anderen Opfern Mut machen will

Das Internet bietet vielen die Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern. Doch die Schattenseiten des anonymen Kommentierens erleben immer noch zu viele Menschen, so wie ein Influencer, der aufgrund eines Gerüchts massiven Attacken auf Social Media ausgesetzt wurde.

Stark gegen Cyber-Mobbing: Wie Influencer Hamudi anderen Opfern Mut machen will
Weiterlesen
Weiterlesen

Hamudi ist eigentlich ein schüchterner Junge. Der Kontakt zu seinen Mitmenschen fällt ihm schwer, weshalb er die meiste Zeit seiner Jugend zuhause verbringt.

Aus einem leidenschaftlichen Hobby wird sein Beruf

So ist er vor fünf Jahren auf die Idee gekommen, sich bei Tiktok anzumelden. Schnell wird er durch seine lustigen Videos und seine offene Art bekannt und aus seinem einstigen Hobby wird sein Beruf.

Hamudi genießt die anfängliche Aufmerksamkeit, die er von seinen Followern bekommt, doch dann ändert sich die Situation schlagartig. Eine unbekannte Person verbreitet auf Social Media das Gerücht, dass Hamudi Schuld an dem Ende einer Beziehung zwischen zwei TikTok-Usern gewesen ist.

@hamudi

Da immernoch so viele denken, dass alles nur wegen mir war 👉🏻 heute 19:00 Uhr Livestream auf lnsta: hamudi ❇️ #foryou#trend#fürdich#foryoupage

♬ Originalton - 🔞 Thommen 🪐

Wegen eines Gerüchts wird er zum Hassobjekt

Das Gerücht nimmt schnell seinen Lauf und immer mehr Internetnutzer:innen schenken den Spekulationen ihren Glauben. Schon bald füllt sich sein Postfach und der Kommentarbereich unter seinen Fotos und Videos mit schwersten Beleidigungen und sogar Morddrohungen, die Hamudi extrem kränken.

Es entsteht der Hashtag "#alleswegenhamudi", mit dem Nutzer:innen dem Influencer nicht nur die Schuld an dem Beziehungs-Aus geben, sondern ihm alles in die Schuhe schieben, was in ihrem eigenen Leben schiefläuft.

@hamudi

Der beste #AllesWegenHamudi Kommentar bekommt ein Follow 🤓 lnsta: hamudi ❤️ #foryou#trend#fürdich#foryoupage#fyp bleibt nett 👀

♬ Originalton - Svea

Internet-Freunde wenden sich ab

Hinzu kommt, dass sich nach und nach immer mehr Freunde, die Hamudi durch Social Media kennenlernt, von ihm distanzieren. Zu groß ist die Angst, dass sie den Cybermobbing-Attacken ebenfalls zum Opfer fallen.

Hamudi lässt sich jedoch nicht unterkriegen - ganz im Gegenteil. Der 23-Jährige hat sich vorgenommen, jenen zu helfen, die auch wie er dem Mobbing im Internet hilflos ausgesetzt sind. In einem exklusiven Gespräch mit Ohmymag erklärt er:

Das einzig Gute an allem ist, dass ich jetzt stärker geworden bin. Ich möchte deshalb allen helfen, die sowas durchmachen müssen, denn ich weiß, dass nicht jeder das so gut wegstecken kann wie ich und dass das leider auch ganz anders enden kann.

Hamudi kämpft gegen Cybermobbing

Seine Social Media-Accounts nutzt er neben lustigen Beiträgen jetzt auch für dieses wichtige Thema. So veranstaltet er auf Instagram immer mal wieder Livestreams und Gesprächsrunden, in denen nicht nur er, sondern auch andere Opfer ihre Erfahrungen teilen sowie Tipps geben, damit besser umzugehen.

Ebenfalls appelliert Hamudi an alle Mitmenschen, die nicht unmittelbar von den gefährlichen Schikanen betroffen sind, sich aktiv für die Betroffenen einzusetzen.

Für die Zukunft plant Hamudi, eine Instagram-TV Reihe zu veröffentlichen, in welche er regelmäßig Opfer von Cybermobbing einlädt, um somit ein besseres Miteinander in den sozialen Medien zu erreichen.