Wegen Chaos-Aktion: Dagi Bee darf nicht mehr in Köln auftreten
© dagibee@Instagram
Wegen Chaos-Aktion: Dagi Bee darf nicht mehr in Köln auftreten

Wegen Chaos-Aktion: Dagi Bee darf nicht mehr in Köln auftreten

Dagi Bee ist eine der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Influencerinnen. Wenn es allerdings jemanden gibt, der so gar nicht begeistert von ihr ist, dann die Stadt Köln. Dort hat sie nämlich lebenslanges Auftrittsverbot.

Es gibt einige Influencer, von denen Youtuberin Dagi Bee gehörig Kritik einstecken muss, und die nicht unbedingt zu ihren größten Fans zählen. Diese wird es wahrscheinlich auch klammheimlich freuen, dass Dagi wegen einer recht chaotischen Aktion vor einigen Jahren nicht mehr wirklich in Köln erwünscht ist.

Kleine Anekdote

Alles beginnt damit, dass die Youtuberin einen ihrer Fans zum Shoppen nach Köln einlädt. Großzügig kommt sie für alle anfallenden Kosten auf. Als die beiden am Kölner Dom entlangschlendern, fällt der Blondine eine kleine Geschichte ein, die sie mit der Stadt Köln verbindet.

Im Jahr 2014 findet damals zusammen mit ihrer Kollegin Bibi ein Fantreffen in Köln statt. Die beiden halten dort eine Autogrammstunde ab, wie sie auf Youtube erzählt. Das hört sich zwar ganz harmlos an, ist es allerdings nicht wirklich.

Das Meet-and-Greet findet damals ohne Einverständnis der Stadt Köln statt. Knapp 4.000 Fans versammeln sich, um ihren zwei Idolen einmal ganz nah zu sein. Leider hatten diese im Vorfeld vergessen, sich um Sicherheitsfragen zu kümmern.

View this post on Instagram

Mood : CE0.000.000

A post shared by Dagi (@dagibee) on

Diese 10 Promis überzeugen mit ihren Kochbüchern
Auch interessant
Diese 10 Promis überzeugen mit ihren Kochbüchern

Die Folgen lassen nicht lange auf sich warten

Da die Aktion nicht unbemerkt bleibt, flattert bei Dagi eine Anklage der Stadt Köln ins Haus und sie muss sowohl für die Polizei als auch die Krankenwagen, die zum Ort des Geschehens geschickt werden, aufkommen.

Dabei bleibt es allerdings nicht: Sie erhält ebenso ein Auftrittsverbot in der Stadt und das sogar lebenslang. Wir hoffen, sie hat aus der Aktion gelernt. Mittlerweile hat sie mehrere Millionen Fans, da könnte ein so spontanes Zusammentreffen nicht mehr ganz so glimpflich ausgehen.

Von Simone Haug
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen