Olivenöl-Produktion kostet Millionen geschützter Tiere das Leben

Olivenöl-Produktion kostet Millionen geschützter Tiere das Leben

Wer denkt, mit Olivenöl Natur und Umwelt zu schonen, hat falsch gedacht. Olivenöl ist alles andere als vegan! Millionen Tiere müssen für die Produktion sterben!

Olivenöl gilt als besonders gesund und natürlich. Vor allem ist es für Menschen geeignet, die sich vegan ernähren. Doch das entpuppt sich jetzt als glatter Schwindel!

Millionen tote Tiere

Du denkst, Olivenöl ist gesund, rein pflanzlich und somit auch für Veganer geeignet? Falsch gedacht! Bei der Olivenernte müssen tatsächlich Millionen unschuldiger Tieren sterben.

Oliven werden meist nachts geerntet, da das Aroma um diese Zeit besonders intensiv sein soll. Das Problem ist aber, dass in der Nacht viele Singvögel - auch geschützte Arten - in den Olivenbäumen ihre Nachtruhe finden.

Von der Maschine aufgesaugt

Die Tiere werden nachts von der Saugmaschine, die für die Olivenernte eingesetzt wird, überrascht. Das grelle Licht verwirrt die Vögel so sehr, dass sie es nicht schaffen, rechtzeitig das Weite zu suchen. Die Singvögel werden von der Maschine aufgesaugt.

Das führt zu Millionen toten Vögeln, wie Rotkehlchen, Grünfink, Bachstelzen und mehr. Einige der Arten sind sogar vom Aussterben bedroht und deshalb geschützt. Das stört viele Landwirte aber nicht - im Gegenteil!

Landwirte profitieren von toten Vögeln

Sie profitieren sogar von dem "Beifang" und verdienen sich durch gegrillte Vögel noch ein kleines Taschengeld dazu, wie die Junta in Andalusien (die dortige Verwaltung) berichtet.

Auch interessant
Sie denkt, sie füttert Tauben: Dann kommt die Überraschung

Wer bei seinem Olivenöl sichergehen will, dass es zu 100 % vegan ist, der soll auf das Siegel FAO GIAHS achten. Es bestätigt, dass die Oliven von Hand geerntet werden.

Sarah Kirsch
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen