Darf ich nach dem Essen ins Wasser oder ist das gefährlich?

Darf ich nach dem Essen ins Wasser oder ist das gefährlich?

Wir haben das alle schon einmal gehört: Nach dem Essen sollte man nicht direkt duschen oder schwimmen. Aber warum? Und vor allem, ist das wirklich wahr? Ihr werdet schnell merken, dass dieser elterliche Ratschlag etwas übertrieben ist.

Der Sommer ist da, das heißt, endlich wieder baden und essen auf der Terrasse. Doch laut einem Volksglauben ist es nicht gut, diese beiden Aktivitäten nacheinander auszuführen. Unsere Eltern haben es uns damals doch immer verboten, direkt nach dem Essen baden zu gehen...

Es wird tatsächlich empfohlen, ein bis drei Stunden zu warten, bevor man schwimmen geht. Das ist eine Sicherheitsmaßnahme, die dafür sorgen soll, dass der Körper genügend Zeit hat, das Gegessene gut zu verdauen. Aber welches Risiko besteht da wirklich?

Sind verdauen und schwimmen gleichzeitig unmöglich?

Der Volksglauben rührt vom Glauben her, dass der Magen und der restliche Körper sich um das sauerstoffreiche Blut streiten. So wäre es sinnvoller, den Körper zu "schonen" und ihn nicht doppelt arbeiten zu lassen. Das sei vor allem notwendig, wenn man eine größere Menge an Nahrung zu sich genommen hat. 

Jedoch ist hierbei das größere Risiko, dass man sich unbehaglich fühlt. Man schwebt nicht in Lebensgefahr, aber es könnte zu Bauchkrämpfen kommen! War die Mahlzeit normal oder klein, besteht keinerlei Gefahr. Manche glauben auch, dass die Körpertemperatur während der Verdauung steigt.

Das könnte zu Übelkeit führen, verursacht durch einen Temperaturschock, sobald man sich ins kalte Wasser begibt. Die Verdauung verursacht aber keine ausreichend hohe Temperaturerhöhung sodass das Risiko eines Kaltwasserschocks steigt. Das ist ein Risiko, das man wohl oder übel in Kauf nehmen muss.

Der Kaltwasserschock, ein wahrer Serienkiller des Sommers

Die wahre Gefahr im Sommer birgt nicht das Schwimmen gehen während der Verdauung, sondern der Temperaturschock an sich. Dazu kommt es, wenn der Körper einer plötzlichen Abkühlung durch das Steigen in kaltes Wasser, obwohl der Körper selbst warm ist. Wenn es zu einer unerklärlichen Übelkeit kommt, kann dieser Temperaturschock zum Ertrinken führen.

Auch interessant
Experiment: Eine fünfköpfige Familie isst zwei Wochen lang nur Bio-Produkte

Der Kaltwasserschock entwickelt sich, wenn man urplötzlich vom Warmen ins kalte Wasser steigt. Man sollte eher Stück für Stück ins Wasser gehen, um einen Temperaturschock zu vermeiden. Es gibt noch etwas, das Eltern gerne geraten haben: den Nacken, den Oberkörper und das Gesicht nassmachen. Das ist eine Gewohnheit, die es dem Körper möglich macht, sich langsam an die Wassertemperatur zu gewöhnen.

Carina Levent
Weiterlesen
Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen