Wer vererbt die Intelligenz: Mama oder Papa?

Die Intelligenz eines Menschen hängt irgendwie mit den Genen zusammen. Doch wem genau verdanken wir sie: der Mutter oder dem Vater?

Diese Frage stellen sich nicht nur Eltern, sondern auch Wissenschaftler:innen. Väter und Mütter streiten sich gerne, wenn es darum geht, wer dem gemeinsamen Kind, was vererbt hat. Dann heißt es oft: "Diese Eigenschaft hat mein Kind von mir" oder "Mein Kind ist so clever wie ich". Aber woher kommt die Intelligenz eines Kindes wirklich – von Mama oder vom Papa?

Welcher Elternteil bestimmt die Intelligenz?

Um das zu beantworten, ist es wichtig zu erwähnen, dass die Intelligenz nicht nur mit dem Erbgut zusammenhängt. Aber wenn man nur darauf schaut, kommt sie tatsächlich eher von der Mutter.

Womit das zusammenhängt? Teile der für die Intelligenz verantwortlichen Gene ist in den X-Chromosomen gespeichert. Vorteil für die Frauen: Sie besitzen zwei davon, während Männer ein Y- und ein X-Chromosom haben.

Das ist nicht alles

Aber natürlich steckt da noch mehr hinter. Jungs bekommen ihr Y-Chromosom vom Mann und das X-Chromosom von der Frau, während das bei Mädchen anders aussieht. Sie erhalten ihr X-Chromosom sowohl von Mama als auch von Papa, wie eurogentest.org berichtet.

Eine Schätzung chinesischer Forscher:innen revidiert die Aussage, dass die Intelligenz von der Mutter komme. Tatsächlich sei es nur ein geringer Teil des X-Chromosoms, der diese beeinflusse: Und zwar 16 Prozent.

Wichtig sind nicht erblich bedingte Dinge

Was genau macht also unsere Intelligenz zum größten Teil aus? Natürlich wird der Intellekt, mit dem wir geboren werden, teils vererbt, aber wir dürfen nicht vergessen, dass es danach darauf ankommt, wie die genetische Intelligenz gefördert wird.

Ohne das richtige Umfeld und die Unterstützung des Kindes, ist das Erbgut nicht so viel Wert. Eine individuelle und frühe Förderung ist also zentral für die Entwicklung eines jungen Menschen.

Kinder erben Intelligenz v.a. von den Müttern Kinder erben Intelligenz v.a. von den Müttern