König Charles III.: Schottischer Krönungsstein unterwegs nach London

Bei der Krönung von Charles III. soll auch der sagenumwobene schottische "Stone of Destiny" zum Einsatz kommen. Am 27. April wurde er von Edinburgh nach London auf den Weg geschickt.

König Charles III.: Schottischer Krönungsstein unterwegs nach London
©
König Charles III.: Schottischer Krönungsstein unterwegs nach London

Seit Jahrhunderten wird der schottische "Stone of Destiny" (Schicksalsstein) bei Krönungszeremonien in Großbritannien eingesetzt. Auch am 6. Mai 2023 soll er eine Rolle spielen und im Krönungsstuhl von König Charles III. (75) in der Westminster Abbey zum Einsatz kommen. In einer feierlichen Zeremonie wurde der Krönungsstein am 27. April auf Schloss Edinburgh ausgesegnet und nach London geschickt. Das berichten britische Medien.

Das Versenden war umstritten

Der schottische Regierungschef Humza Yousaf (38) nahm an der Zeremonie teil und sprach von einem "bedeutenden, historischen Moment". Es ist das erste Mal seit mehr als 25 Jahren, dass der sagenumwobene Krönungsstein das Schloss verlässt. Er gilt als heiliges, historisches Symbol der schottischen Monarchie und wird in Schottland wie ein Nationalheiligtum verehrt. Es war im Vorfeld diskutiert worden, ob der Schicksalsstein zur Krönung nach London geschickt werden solle. Einige Verfechter der Unabhängigkeit Schottlands hatten sich dagegen ausgesprochen. Der Transport erfolgt unter strengen Sicherheitsauflagen. Denn der Stein wurde schon mehrfach entwendet.

Er soll schon Teil des Throns von König David gewesen sein

Der 125 Kilogramm schwere Stein soll magische Kräfte besitzen. Der Kopf des Propheten Jakob soll auf ihm geruht haben, als er die Vision der Himmelsleiter empfing. Deshalb wird der Stein auch Jakobskissen genannt. Außerdem soll er ein Teil des Throns von König David gewesen sein. Der englische König Edward I. brachte ihn 1296 nach London. Dort wurde der Stein in der Westminster Abbey in einen Thron eingesetzt. Seitdem wird er bei den Krönungen englischer und britischer Monarchen verwendet.

Seit 1996 liegt der Stein auf Schloss Edinburgh

Auch bei der Krönung Queen Elizabeths II. (1926-2022) im Jahr 1953 kam er zum Einsatz. Das wäre fast verhindert worden, denn Weihnachten 1950 entwendeten schottische Studenten den Stein und brachten ihn nach Schottland. Er wurde jedoch in den Ruinen der 800 Kilometer entfernten Abtei Arbroath Abbey wieder gefunden und in die britische Hauptstadt gebracht. 1996 kehrte der "Stone of Destiny" dann dauerhaft nach Schottland zurück. Dort ist er zusammen mit den schottischen Kronjuwelen Teil der Ausstellung auf Schloss Edinburgh. Nach der Krönung am 6. Mai wird er wieder dorthin transportiert.

Für Krebsbehandlung? König Charles III. ist zurück in London Für Krebsbehandlung? König Charles III. ist zurück in London