„Die Höhle der Löwen“: Carsten Maschmeyer geht vor laufender Kamera auf Kollegen los

Klar, bei den Verhandlungen unter den Investoren der Show „Die Höhle der Löwen“ (VOX) geht es immer heiß her. Doch in der jüngsten Ausstrahlung stellt ein Wutausbruch von Carsten Maschmeyer alle vorangegangenen Meinungsverschiedenheiten in den Schatten: Vor laufenden Kameras kann der 59-Jährige plötzlich nicht mehr an sich halten.

„Die Höhle der Löwen“: Carsten Maschmeyer geht vor laufender Kamera auf Kollegen los
Weiterlesen
Weiterlesen

Am Ausgangspunkt zum „Die Höhle der Löwen“-Ausraster stehen die beiden Jungunternehmer Jérôme Glozbach de Cabarrus und Tim Ley aus Köln. Sie erfinden ein innovatives, magnetisches Verschlusssystem für Hundeleinen, genannt Goleygo. Eine Idee, die die Löwen-Investoren sofort hellhörig macht. Alle fünf Juroren zeigen sich interessiert an dem Produkt der beiden Erfinder.

Und genau darin liegt der Zündstoff. Es bilden sich zwei Teams: Frank Thelen und Ralf Dümmel tuscheln über ein mögliches Angebot, gleichzeitig tun sich Carsten Maschmeyer und Georg Kofler mit Dagmar Wöhrl zusammen und arbeiten ihr eigenes Konzept aus. Und dann geht’s ans Eingemachte: Thelen und Dümmel legen mit ihrem Deal ordentlich vor. Sie bieten 500.000 Euro für einen 35 Prozent-Anteil an der Leinenrevolution. Kaum ausgesprochen, springt das gegnerische Löwen-Team auf und berät sich erneut in einer Ecke des Studios. Und da sehen die Investoren Thelen und Dümmel ihre Chance: „Wir können natürlich jetzt den Deal machen, bevor die herkommen.“

Carsten Maschmeyer: „Das war scheiße!“

Eine Idee, gegen die auch Erfinder Jérôme nichts einzuwenden hat. Und bevor die Löwen Maschmeyer, Kofler und Wöhrl überhaupt zum Ort des Geschehens zurückkehren und ihr Angebot machen können, verkündet Frank Thelen schon lautstark: „We have a deal!“

Während die neuen Hundeleinen-Investoren feiern, ist der Rest der Löwen fassungslos: „Sagt mal Freunde, ist das schon ein Deal hier?“, fragt Georg Kofler. Richtig wütend aber wird Carsten Maschmeyer – die Situation eskaliert. „Wir können richtig uns hier fetzen. Das war scheiße“, wirft er seinen Co-Investoren vor. Ein Beruhigungsversuch von Frank Thelen, „das tut mir leid, wenn du da...“, wird noch im Keim erstickt : „Das braucht dir nicht leid zu tun. Ich bin echt sauer – das macht man einfach nicht. Das macht man nicht!“

Schuld am Wutausbruch war die Schadenfreude

Gegenüber Bild erklärt Maschmeyer später seinen Wutanfall: „Ich gönne jedem Löwen seinen Deal. Meine Emotion ergab sich durch die offen zur Schau gestellte Schadenfreude.“ Dennoch sei das Vorgehen von von Thelen und Dümmel absolut fehl am Platz gewesen: „Bisher haben die anderen Löwen immer gewartet und keiner kam auf die Idee zu sagen: ’Lass uns den Deal jetzt schnell machen, während die anderen noch nicht da sind!‘ Bei Goleygo ist das allerdings genau so passiert. Das war erstmals ein klarer Regelbruch. Da wurde ich richtig sauer.“