"Emily in Paris": So laufen die Dreharbeiten in Paris wirklich ab

Wir alle sind schon ganz gespannt auf die zweite Staffel von Emily in Paris, die Dreharbeiten sind in vollem Gange. Was für uns aber toll und aufregend klingt, ist für die Pariser purer Stress.

"Emily in Paris": So laufen die Dreharbeiten in Paris wirklich ab
Weiterlesen
Weiterlesen

Nach der erfolgreichen ersten Staffel warten Millionen Netflix-User auf die zweite Staffel von Emily in Paris. Die Dreharbeiten laufen bereits seit Mai dieses Jahres und was sich für uns nach viel Spaß anhört, ist für die Bewohner:innen vor Ort einfach nur anstrengend.

Worum es geht

Gegenüber der französischen Tageszeitung Le Monde haben ein paar von ihnen ihre Erfahrungen und Meinungen geteilt - diese wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Letztes Jahr ist die erste Staffel Emily in Paris erschienen und sie hat eingeschlagen wie eine Bombe. Lily Collins spielt darin die Hauptrolle Emily, die wegen eines neuen Jobs nach Paris kommt und sich dort ein neues Leben aufbaut - inklusive einer Menge kultureller Missverständnisse und Liebes-Wirrungen.

Nicht alle sind happy

Aber nicht alle sind ausnahmslos begeistert von der Serie, immerhin spielt sie sehr mit den Klischees und manche finden, dass die Serie zu sehr übertreibt mit dem Bild des stereotypischen Franzosen.

Trotz der Kritiken hat die Serie zwei Nominierungen für die Golden Globes bekommen. Wegen des unglaublichen Erfolgs hat Netflix keine Sekunde gezögert und sofort eine zweite Staffel in Auftrag gegeben. Über die aktuellen Dreharbeiten sind die Anwohner aber alles andere als erfreut.

Normales Leben wird angehalten

Im Mai wird im schicken 5. Arrondissement gedreht, wodurch dort das normale Leben zum Stillstand kommt. Wie man sich denken kann, sind die Anwohner:innen darüber ziemlich sauer. So sagt einer zu Le Monde:

Wir sind Dreharbeiten in unserem Viertel gewohnt, aber die Crew von Emily in Paris ist total arrogant. Nur weil sie Geschäfte gemietet und Straßen gesperrt haben, denken sie, dass ihnen die ganze Nachbarschaft gehört.

Handys abgenommen

Auch ein anderer Anwohner teilt seine schlechten Erfahrungen mit der Filmcrew: "Ein Typ ist auf mich zugekommen, wollte, dass ich ein Foto lösche und hat mir mein Handy abgenommen, um zu sehen, dass das Foto auch wirklich nicht mehr da ist."

Ende Juli enden zur Freude der Anwohner:innen die Dreharbeiten und das 5. Arrondissement wird endlich wieder in seinen ursprünglichen Zustand versetzt: Ohne Kameras, Regisseure und Schauspieler. Übrigens gibt es auch ein echtes Pariser Gossip Girl - das findet ihr hier!