Melania Trump räumt mit Trennungsgerüchten auf

Immer wieder wurde in den letzten Monaten spekuliert, ob Melania und Donald Trump noch zusammen sind - jetzt setzt sie ein klares Statement.

Melania Trump räumt mit Trennungsgerüchten auf
Weiterlesen
Weiterlesen

Das Model und der Unternehmer - klingt nach einer perfekten Zusammensetzung. Dabei soll es bei den Eheleuten schon länger kriseln: Während ihrer Zeit im Weißen Haus sollen der Präsident und die First Lady getrennte Betten gehabt haben.

Selten zu zweit

Viele spekulieren, dass Melania nur noch bis zum Ende von Donalds Amtszeit im Januar 2021 bei ihm bleibt und sich danach scheiden lässt - doch eine Scheidung wurde bisher nicht eingereicht.

Trotzdem reißen die Trennungsgerüchte einfach nicht ab, denn Melania widmet sich ihren eigenen Projekten, Donald verbringt viel zeit auf dem Golfplatz und den Sommer verbringt das Ehepaar ebenfalls getrennt voneinander.

Seit langem mal wieder auf Social Media aktiv

Die Frage ist also, wie verliebt das Paar nach 16 Jahren Ehe noch ist und ob sich die beiden nicht über die Jahre auseinandergelebt haben, was vielen anderen Paaren nach so einer langen Zeit passiert ist.

Jetzt aber setzt Melania endlich ein Statement und räumt mit den Gerüchten auf, indem sie zwei Fotos auf ihrem Twitter-Account hochlädt. Auf dem einen Bild ist sie mit dem ehemaligen US-Botschafter Richard Grenell zu sehen, auf dem zweiten Bild ist auch ihr Ehemann Donald Trump mit im Bild.

Süßer Schnappschuss

Während Donald seinen Daumen in die Höhe reckt, um seine Freude zu signalisieren, strahlt seine Ehefrau über das ganze Gesicht - und dazu hat die ehemalige First Lady auch allen Grund!

Denn das Bild entsteht bei der Verleihung der Spirit of Lincoln Awards, welche im Trump'schen Anwesen Mar-a-Lago stattfindet. Bei eben jener Veranstaltung wird Melania für ihr soziales Engagement im Bereich Inklusion ausgezeichnet.

"Donald würde sich für Ivanka entscheiden": Melania Trumps Schicksal ist besiegelt "Donald würde sich für Ivanka entscheiden": Melania Trumps Schicksal ist besiegelt