GNTM-Teilnehmerin Marie nutzt Google zur Selbstdiagnose ihrer Hautverfärbungen
GNTM-Teilnehmerin Marie nutzt Google zur Selbstdiagnose ihrer Hautverfärbungen
Weiterlesen

GNTM-Teilnehmerin Marie nutzt Google zur Selbstdiagnose ihrer Hautverfärbungen

Eins haben die ganzen Teilnehmerinnen bei Germany's next Topmodel gemeinsam: Sie haben das gewisse Etwas. Topmodel-Anwärterin Marie sorgt mit ihrem ungewöhnlichen Essverhalten höchstpersönlich dafür, dass einige ihrer Körperteile ein wenig anders aussehen als bei ihren Mitstreiterinnen.

Die 19-jährige Marie hat einen Traum: Den ersten Platz in Heidi Klums Modelshow zu belegen und somit den großen Durchbruch zu schaffen. Bisher fällt das Nachwuchsmodel aber vor allem immer wieder durch ihre verfärbte Haut auf. An den tiefen gelben Verfärbungen ist ihre Ernährungsweise schuld.

Marie geht ihrer Sucht nacht

Es mag ungewöhnlich klingen, aber Marie scheint Karotten über alles zu lieben. Sie verzehrt diese in so großem Ausmaß, dass diese ihre Haut an bestimmten Stellen gelblich verfärben, betroffen sind insbesondere ihre Handinnenflächen sowie Fersen.

Drei bis vier Jahre sei es her, dass sie damit angefangen habe, das Gemüse in großen Mengen zu essen. Einen Arzt habe sie deshalb aber nie aufgesucht, stattdessen habe sie Google befragt und sei zu dem Schluss gekommen, dass ihr Karottenkonsum an den Verfärbungen schuld sei.

Verzicht für die Karriere

Model-Mama Heidi Klum scheinen die verfärbten Hautstellen bis jetzt nicht zu stören und so hält Marie eifrig an ihren geliebten Karotten fest. Würde man sie allerdings vor die Entscheidung stellen: Karotten oder GNTM, kennt sie ihre Prioritäten ganz genau: Die Modelkarriere geht vor.

Die Reaktionen auf ihre recht ungewöhnlichen Hände und Füße fallen dann auch oft unterschiedlich aus. Bei t-online sagt sie:

Bis jetzt wurde ich schon öfters gefragt, ob es nicht einfach nur ein Selbstbräunerrückstand an meinen Händen sei, da die wenigsten glauben, dass Karotten eine solche Verfärbung verursachen können. Die Mädels bei GNTM haben mir den liebevollen Spitznamen "Hautfarbe Möhre" gegeben.

Wenn es für die Kunden und auch Heidi kein Problem ist, wünschen wir ihr weiterhin einen guten Appetit. Bei ernsteren Themen sucht sie dann aber hoffentlich doch einen Arzt auf.

Von Simone Haug

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen