Prinz William ist Ziel einer pro-russischen Gruppe, und er ist nicht der erste attackierte Royal

Online-Berichten zufolge ist Prinz William von einer pro-russischen Gruppe gehackt worden.

Pro-russische Hacker:innen haben neben anderen Websites auch die offizielle Website des Prinzen von Wales ins Visier genommen, um ihre jüngste Kampagne gegen das Vereinigte Königreich zu starten.

Warum gerade Prinz William?

Laut einer Nachricht auf Telegram haben die prorussischen Hacker:innen, Killnet, einen Angriff "wegen der Lieferung von Hochpräzisionsraketen an die Ukraine" gestartet.

Sie haben die Website des Prinzen von Wales wegen der anhaltenden Unterstützung von Prinz William für die Ukraine lahmgelegt. Newsweek berichtet, dass sie am 22. November trotz der Behauptungen der Hacker:innen auf die Website zugreifen konnten.

CyberKnow, ein selbsternannter Cyber-Tracker und Bedrohungsanalyst, veröffentlicht auf Twitter die Drohung von Killnet. Ein Kommentator bestätigt, dass die Website des Prinzen von Wales in der Tat nicht erreichbar war.

Express berichtet, dass der Angriff in den frühen Morgenstunden stattgefunden haben könnte. Es wird spekuliert, dass es sich um einen DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) handelte, bei dem ein Server durch zahlreiche gefälschte Anfragen, in der Regel von Bot-Servern, überlastet wird - etwas, wofür Killnet bekannt ist.

Newsweek weist jedoch darauf hin, dass der Angriff auf die Website des Prinzen von Wales möglicherweise nicht so "riesig" ist wie beabsichtigt, da die Informationen auf der Website so veraltet sind, dass sie Prinz Charles immer noch als Prinz von Wales ausweisen.

Außerdem erklärt ein Cybersecurity-Experte gegenüber Express, dass DDoS-Angriffe "nicht sehr ausgeklügelt" seien und dass die Hacker:innen "wahrscheinlich nicht in der Lage sind, Daten oder Systeme auf diese Weise zu gefährden".

Nicht der erste royale Hacking-Angriff

Wie sich herausstellt, ist dies nicht das erste Mal, dass die königliche Familie das Ziel von Hackern ist. Wie Newsweek berichtet, wurden private, unveröffentlichte Hochzeitsfotos von Prinz Harry und Meghan Markle möglicherweise von russischen Hacker:innen gestohlen.

In dem Buch Finding Freedom heißt es:

Am 12. September 2018 gelingt es einem in Russland ansässigen Computerprogrammierer, sich in ein Online-Cloud-Speicherkonto zu hacken, das über zweihundert ungesehene Fotos von Harry und Meghan enthält, die von dem Fotografen Alexi Lubomirski aufgenommen wurden.

Andere Ziele

Seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich Killnet zu mehreren Angriffen auf zahlreiche Länder bekannt. Die Gruppe bekennt sich auch zu Angriffen auf "alle medizinischen Einrichtungen, Regierungsdienste und Online-Dienste" wie die Londoner Börse, die britische Armee und Bacs, das automatisierte Clearing-System der Banken. Express berichtet, dass alle drei Websites noch in Betrieb sind, die Website der britischen Armee jedoch "geplanten Wartungsarbeiten" unterzogen wird.

Verwendete Quellen:

Express: Prince William targeted by Russian hackers as Killnet launch multiple attacks

Newsweek: Prince William Hacked by Pro-Russian Group

Royale Beerdigung: Das haben Prinz William und Harry wirklich besprochen Royale Beerdigung: Das haben Prinz William und Harry wirklich besprochen