Regelbruch im Kaiserhaus: Der japanische Thronerbe bricht mit einer wichtigen Tradition

Nicht nur Europas Königshäuser, auch das japanische Kaiserhaus hat strenge und klare Regeln. Doch die jüngeren Generationen fangen an, sich den verstaubten Vorschriften entgegenzustellen, so auch Japans Thronfolger!

Die Gakushuin-Universität wird im 19. Jahrhundert für die Aristokratie Japans gegründet. Die ganze kaiserliche Familie hat sich bisher an einer Oberschule eingeschrieben, die mit der Uni verbunden ist, wie gala.de berichtet.

Schulwechsel steht bevor

Nicht so der aktuelle Thronerbe! Prinz Hisahito ist 15 Jahre alt und geht bisher im dritten Jahr auf die Ochanomizu University Junior High School, wo er auch die Grundschule besuchte. Doch die Oberschule der Universität wird zu einer reinen Mädchenschule, darum muss der Thronerbe jetzt die Schule wechseln.

Am 20. Februar 2022 legt er erfolgreich die Aufnahmeprüfung ab - für ein öffentliches Gymnasium in Tokio. Er ist damit das erste Familienmitglied in der Nachkriegszeit, das nicht eine Einrichtung der Gakushuin-Universität wählt.

Öffentliche Schule mit liberaler Bildung

Wie die "Japan Times" berichtet, gehört das Gymnasium in Tokio zu der staatlichen Universität Tsukuba und ist keine private Schule. Die Eltern von Prinz Hisahitos, Kronprinzessin Kiko von Akishino und Kronprinz Akishino, unterstützen ihren Sohn in seiner Entscheidung.

Sie schätzen das Konzept der neuen Schule, dessen Motto "Unabhängigkeit, Eigenständigkeit und dem Geist der Freiheit" lautet. Schließlich ist Kronprinz Akishino dafür bekannt, eine liberale Bildungspolitik zu favorisieren.

Im Video erklären wir euch, warum Prinz Hisahito Thronerbe ist, obwohl er kein Enkel von Kaiser Naruhito ist, sondern dessen Neffe und obwohl der Kaiser ein eigenes Kind hat!

Dieser japanische Prinz bricht mit einer royalen Tradition! Dieser japanische Prinz bricht mit einer royalen Tradition!