Kate und William: Dieses normale Wort darf ihr Kindermädchen nicht sagen
Kate und William: Dieses normale Wort darf ihr Kindermädchen nicht sagen
Kate und William: Dieses normale Wort darf ihr Kindermädchen nicht sagen
Weiterlesen

Kate und William: Dieses normale Wort darf ihr Kindermädchen nicht sagen

Von Pia Karim

Maria Borrallo ist das Kindermädchen von Prinz George und Prinzessin Charlotte. Dabei hat sie einige strengere Regeln zu beachten als bei anderen Kindern, zum Beispiel darf sie ein ganz bestimmtes Wort niemals sagen.

Wie schnell die Zeit vergeht! Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis sind mittlerweile schon sieben, fünf und zwei Jahre alt. Doch im Gegensatz zu vielen Kindern in ihrem Alter, haben die drei ein ganz bestimmtes Wort sicherlich erst sehr selten, wenn nicht sogar noch nie gehört.

Das verbotene Wort

Dabei handelt es sich nicht, wie zu vermuten, um ein Schimpfwort, sondern um den Begriff "Kids", der im Kensington Palace nicht gerne gehört wird. Wenn man also von den Prinzen George und Louis sowie ihrer Schwester Prinzessin Charlotte spricht, dann nur mit "die Kinder" oder man verwendet ihre Vornamen. Das berichtet die britische Nanny und Autorin Louise Heren gegenüber dem Mirror.

"Ein Zeichen des Respekt gegenüber der Kinder"

Auch sie wurde wie das royale Kindermädchen Maria Borrallo, das die Kinder auch während Kates und Williams Reisen betreut, in einer Eliteeinrichtung in Bath, im Südwesten Englands, ausgebildet. Bei dieser Regel handelt es sich "um ein Zeichen des Respekts gegenüber der Kinder".

Prinz William und Herzogin Kate Middleton sprechen nicht selten über ihre Erfahrungen als Eltern sowie ihre Erziehungsmethoden. In dem berühmten britischen Podcast Happy mum happy babyvon Giovanna Fletcher spricht die Herzogin von Cambridge ausführlich über ihre Rolle als Mutter. Ihr sei es wichtig, nach dem Vorbild ihrer "wunderbaren Großmutter" jeden Tag "besondere Momente" mit ihren drei Kindern zu erleben.


Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen