Royals: Wie Prinz William seinen Kids den Tod von Prinz Philip erklärt

Ganz England trauert um den verstorbenen Prinz Philip. Sein Tod ist für seine Familie immer noch schwer zu begreifen. Wie bringen Prinz William und Herzogin Kate ihren Kindern das Ableben des Ur-Opas bei?

Royals: Wie Prinz William seinen Kids den Tod von Prinz Philip erklärt
Weiterlesen
Weiterlesen

Der Tod von Prinz Philip hat ein ganzes Land getroffen. Das britische Königshaus trauert um das Ableben des Ehemannes von Queen Elizabeth II. Auch Prinz William und Herzogin Kate hat die Schocknachricht über den Tod des Monarchen schwer mitgenommen.

"Kate wollte es ihnen schonend beibringen"

Zusätzlich zu ihrer eigenen Trauer mussten sie auch einen Weg finden, ihren Kindern das Geschehene zu erklären. Ein Insider verrät im Interview mit dem amerikanischen Magazin Us Weekly, wie es das royale Paar gemacht hat:

William hat Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis gesagt, dass Prinz Philip jetzt im Himmel und ein Engel ist. Sie sind so jung und er und Kate wollten es ihnen schonend beibringen.

Ur-Enkel trauern um Prinz Philip

Trotz der beruhigenden Worte habe der Tod ihres Ur-Opas sie trotzdem sehr mitgenommen, berichtet die Quelle weiter: "Natürlich sind die Kinder sehr traurig, vor allem George und Charlotte. Louis ist noch sehr klein und hat Prinz Philip nur wenige Male getroffen."

Damit der verstorbene Prinz nicht in Vergessenheit gerät, haben sich die Kids etwas besonderes ausgedacht. Gemeinsam haben sie ein Bild der Monarchen ausgesucht und aufgehängt - eine schöne Geste!

Royale Beerdigung unter Pandemie-Bedingungen

Bei der Beerdigung, die für diesen Samstag geplant ist, werden die Kinder jedoch nicht mit dabei sein. Wegen der Pandemie dürfen in England aktuell nur maximal 30 Personen an der Zeremonie beteiligt sein. Daran müssen sich auch die Royals halten!

Trotz der kleinen Runde könnte die Beerdigung von Philip für Streit innerhalb der Königsfamilie sorgen. Prinz Harry wird sich zum ersten Mal seit dem skandalösen Oprah-Interview den anderen stellen - das kann heikel werden! Meghan bleibt hingegen in den USA.