Spice Girls: Mel B nach fünf Wochen Kampf gegen COVID-19 noch immer bettlägerig

Spice Girl Mel B kämpft seit fünf Wochen mit COVID-19 und hat sich noch immer nicht von der Krankheit erholt.

Spice Girls: Mel B nach fünf Wochen Kampf gegen COVID-19 noch immer bettlägerig
Weiterlesen
Weiterlesen

Fünf Wochen nach ihrer COVID-19-Erkrankung behauptet die Spice Girls-Sängerin, dass sie immer noch unter den Folgen leidet. Offenbar, so Mel, hat das Coronavirus sie "bettlägerig" gemacht.

Das 46-jährige Spice Girl teilte ihren Follower:innen am Mittwoch auf Instagram mit, dass sie aufgrund des Coronavirus seit fünf Wochen bettlägerig sei:

Es ist kein Witz!

COVID-19 ist zwar eine Kurzzeiterkrankung, von der sich die meisten Menschen innerhalb von zwei Wochen oder weniger erholen. Bei einigen Menschen traten die Symptome jedoch drei Wochen oder länger auf, und andere waren monatelang krank, man denke nur an Long Covid.

Sie vermisst die Malediven

Obwohl es um ihre Gesundheit in letzter Zeit nicht gerade gut steht, behält Mel trotzdem eine positive Einstellung. Um sich von ihrer Krankheit abzulenken, teilt sie auf Instagram ihre alten Fotos von einem kürzlichen luxuriösen Malediven-Urlaub. Die Sängerin schreibt auf Instagram:

In meinem Kopf bin ich hier @youandmemaldives ahhhh was für ein wunderschöner Ort, Sonnenschein, kristallklares Meer, total verwöhnt in meiner privaten Villa, die nach mir benannt ist.

Mel verrät, dass sie krank ist, während sie von einem weiteren Urlaub auf den Malediven träumt und behauptet, das Coronavirus sei nicht zum Lachen. Sie spricht in ihrer Bildunterschrift weiter:

Aber in Wirklichkeit liege ich gerade im Bett und erhole mich von der letzten langen Reise von COVID #itsbeen5weeksnow. Bring mich zurück ins Paradies, #covidisnojoke.

Fern von ihren Kindern

Eine weitere wichtige Auswirkung von COVID-19 auf Mel ist die Trennung von ihren Kindern. Mel hat von Anfang an mit der Pandemie zu kämpfen gehabt. Sie ist von ihrer jüngeren Tochter Madison getrennt, die mit ihrem Ex-Mann Stephen Belafonte in Los Angeles lebt, während sie in Leeds wohnt. Sie sagt:

Ich bin seit langem alleinerziehend, da ich immer diejenige war, die meine Familie finanziell und emotional unterstützt hat.
Leider habe ich mir aufgrund des Justizsystems, einer schwierigen Situation mit meinem Ex und der Tatsache, dass mein Jüngster amerikanischer Staatsbürger ist, die Betreuung von Madison geteilt - und wegen Covid-19 war es sehr schwierig, zwischen Amerika und dem Vereinigten Königreich zu fliegen.
Mein Baby monatelang nicht bei mir zu haben, ist das Schwerste, mit dem ich je zurechtkommen musste.

Ihre Kinder aus anderen früheren Beziehungen wurden während des Lockdowns zu Hause unterrichtet, was ihr auch Respekt und Sympathie für Lehrer:innen eingebracht hat.