Shannen Doherty hat Krebs im Endstadium: "Ich kämpfe darum, am Leben zu bleiben"

Shannen Doherty ist ein wahres Vorbild im Kampf gegen den Krebs, denn sie macht nicht nur für sich selbst das Beste aus der Situation, sondern schenkt auch allen Leidensgenoss:innen immer wieder Mut. Jetzt meldet sie sich mit einer wichtigen Message!

Shannen Doherty hat Krebs im Endstadium: "Ich kämpfe darum, am Leben zu bleiben"
Weiterlesen
Weiterlesen

Es ist bereits ein langer Kampf für die Beverly Hills-Schauspielerin Shannen Doherty. 2015 wird bei dem Star erstmals Brustkrebs diagnostiziert, doch trotz des Schicksalsschlags lässt sich die damals 45-Jährige nicht unterkriegen und berichtet, wie sehr der Krebs ihre Einstellung zum Leben verändert hat.

Obwohl die Therapie anschlägt und sie schon 2017 als geheilt gilt, folgt Anfang 2020 die Schocknachricht: Der Krebs ist zurück! Die Diagnose lautet Brustkrebs im Stadium vier, eine Erkrankung, die häufig nicht heilbar ist, dennoch lässt sich die Schauspielerin nicht unterkriegen, das macht sie nun einmal mehr deutlich.

Sie macht weiter wie immer

In einem Interview mit ABC News berichtet die 50-Jährige stolz, dass sie nicht einmal daran denke, kürzerzutreten und der Krankheit die Oberhand zu überlassen. Für sie ist es wichtig, sich trotz Krankheit nicht gehen zu lassen.

Aus diesem Grund arbeitet sie zurzeit an zwei Filmen, von denen List of a Lifetime schon am 10. Oktober erscheinen soll und sich auch mit der Aufklärung zum Thema Brustkrebs beschäftigt.

Eines ist ihr besonders wichtig!

Seit der Diagnose hat die Arbeit einen ganz neuen und erfüllenden Stellenwert in ihrem Leben eingenommen. Sie möchte sich von der Erkrankung einfach nicht in ihren Möglichkeiten einschränken lassen.

Damit tut sie nicht nur sich selbst etwas Gutes, sondern hat auch eine wichtige Message zu verbreiten, nämlich, dass Menschen mit Krebs im Stadium vier nicht einfach abgeschrieben werden sollten.

Aufgeben kommt nicht in Frage!

Was sie auf keinen will, ist nach einer Art Bucket List zu leben, wo sie nur noch Dinge abhakt, die sie noch erleben will. Sie hat den Krebs als "Teil ihres Lebens" akzeptiert und erklärt:

Ich möchte einfach so handeln, dass ich keine Dinge abhaken muss, weil ich weiter darum kämpfen werde, am Leben zu bleiben.

Mit den neuen Behandlungsmethoden, die seit ihrer ersten Erkrankung entwickelt wurden, lässt sich der Krebs zwar noch immer nicht heilen, doch es ist möglich, dass Patient:innen mit Krebs im Stadium vier wie mit einer chronischen Erkrankung leben können.