Nach üblem Scherz über Schulz: Gottschalk vor Rückzug
Nach üblem Scherz über Schulz: Gottschalk vor Rückzug
Nach üblem Scherz über Schulz: Gottschalk vor Rückzug
Weiterlesen

Nach üblem Scherz über Schulz: Gottschalk vor Rückzug

Eigentlich nutzte TV-Ikone Thomas Gottschalk den Nachrichtendienst Twitter immer gerne. Doch in letzter Zeit passierten dem Moderator immer mehr Fauxpas: Zuletzt sorgte er mit einem rassistischen Witz für Diskussionsstoff. Nun legt sich Gottschalk mit Martin Schulz an - und verkündet daraufhin seinen Rückzug von Twitter.

Der Tweet, der zu dem Shitstorm führte

„Ich habe lautstark angekündigt, in der Fastenzeit keinen Alkohol zu trinken. Jetzt steh ich da mit meinen Versprechungen und fange an Martin Schulz zu verstehen!” hatte Gottschalk mit zwinkerndem Auge verkündet. Doch wie üblich auf Twitter dauerte es nicht lange, bis der Shitstorm über den Moderator hereinbrach. Viele Nutzer verstanden seinen Witz so, als ob er sich über Alkoholsüchtige lustig machen würde. Martin Schulz war vor seiner Politik-Karriere alkoholsüchtig gewesen, wozu er heute steht.

Gottschalk reagiert enttäuscht

Auf die Vorwürfe reagierte Gottschalk mit einem weiteren Tweet, in dem er erklärte: „Glaubt ihr wirklich, ich bin so krank mich über Alkoholiker lustig zu machen? Es ging darum, wie leicht man sich mit einem Versprechen verheben kann. Ich halte meins und mache bis Ostern Alkoholfasten und Twitterfasten gleich dazu!“ Es scheint, als habe Gottschalk nach den letzten Shitstorms von Twitter erstmal die Nase voll - die Pause sei ihm auf jeden Fall gegönnt!

Von der Redaktion

Keine Verbindung
Bitte Einstellungen prüfen