Im Gerichtsverfahren: Alec Baldwin gibt Opfer Halyna Hutchins Schuld an ihrem Tod

Die Produktionsfirma von Rust, an dessen Set Alec Baldwin eine Kamerafrau erschossen hat, steht vor Gericht: Der Prozess nimmt bizarre Formen an!

L'abus d'alcool est dangereux pour la santé.

Es war ein Schock, als im Oktober 2021 bekannt wurde, dass Alec Baldwin die Kamerafrau Halyna Hutchins erschossen hat. Die Waffe, die Baldwin am Set von Rust abfeuerte, sollte nicht geladen sein, und der Schauspieler tötete Hutchins unabsichtlich.

Die Wahrheit kommt ans Licht

Während sich Baldwin nach dem Unfall aus der Öffentlichkeit fernhält und versucht, Abstand zu der Tragödie zu gewinnen, kommen immer mehr Details über die Arbeit am Filmset ans Licht und zeigen, wie unprofessionell vieles ablief.

Inzwischen muss sich die Produktionsfirma vor Gericht verantworten. Die Arbeitsschutzbehörde von New Mexico wirft den Macher:innen vor, Sicherheitsprotokolle für die Nutzung von Waffen missachtet zu haben. Demnach hätte niemals scharfe Munition verwendet oder eine Waffe auf Personen gerichtet werden dürfen.

Höchststrafe

Das Urteil lautet wie folgt: Die Produktionsfirma wurde zur höchstmöglichen Strafe verurteilt und sie muss 137 000 Dollar (etwa 126 000 Euro) zahlen. Weit spannender als das Urteil ist aber ein Gerichtsdokument mit der Aussage von Alec Baldwin.

Der Schauspieler gibt der Kamerafrau darin die Schuld an ihrem Tod! So soll der Unfall abgelaufen sein: Hutchins soll Baldwin zu sich gerufen haben, um die Szene zu besprechen und in welchem Winkel er die Waffe halten soll. Baldwins Anwalt Nikas lässt in einem Statement verlauten:

Hutchins beschrieb Baldwin, wie er die Waffe platzieren solle. Sie sagte ihm, er sollte die Waffe höher halten, an einen Punkt, an dem die Waffe auf sie zeigte.

Klage gegen Alec Baldwin

Natürlich seien die beiden davon ausgegangen, dass die Munition nicht echt und somit harmlos ist. Baldwin soll die Kamerafrau als nächstes gefragt haben, ob er die Waffe entsichern soll und sie habe ja gesagt, dann wurde versehentlich der tödliche Schuss abgegeben.

Auch wenn es sich um einen Unfall hat, so ist Baldwin doch dafür verantwortlich, dass Halyna Hutchins ums Leben gekommen ist, so sieht es ihr Ehemann. Deshalb hat Matthew Hutchins den Hollywood-Star auch verklagt. Gegenüber NBC News Today sagt er:

Die Vorstellung, dass die Person, die die Waffe hält und sie dazu bringt, sich zu entladen, nicht verantwortlich sein soll, ist absurd für mich.
Alec Baldwin gibt anderen Schuld an tödlichem Schuss: "Nur als Trump Präsident war, hatte ich Angst vor den Folgen" Alec Baldwin gibt anderen Schuld an tödlichem Schuss: "Nur als Trump Präsident war, hatte ich Angst vor den Folgen"