Papst Franziskus rät Eltern, ihre LGBTQIA+-Kinder zu akzeptieren

Das Oberhaupt der katholischen Kirche hat sich an die Öffentlichkeit gewandt, um sie aufzufordern, ihre Kinder zu akzeptieren, auch wenn sie Teil der LGBTQIA+-Gemeinschaft sind.

Papst Franziskus hat Eltern ermutigt, ihre homosexuellen Kinder zu unterstützen - die erste Aussage dieser Art, die von einem hochrangigen Mitglied der katholischen Kirche stammt.

Widersprüchliche Aussagen

Während seiner wöchentlichen Generalansprache in der Audienzhalle Papst Pauls VI. im Vatikan ging der Papst auf die vielen Schwierigkeiten ein, die Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder haben.

Er wies unter anderem darauf hin, dass Eltern ihre Kinder nicht verurteilen sollten, auch wenn sie sich als etwas anderes als heterosexuell identifizieren. Stattdessen sagte der Papst, dass Eltern Wege finden sollten, um ihren Kindern zu helfen, die sich in weniger als idealen Situationen befinden.

Dies widerspricht jedoch dem Glauben, den die katholische Kirche an die Mitglieder der LGBTQIA+-Gemeinschaft hat. Genauer gesagt hat die Kongregation für die Glaubenslehre, das oberste Lehramt des Vatikans, in der Vergangenheit gesagt:

Es ist nicht erlaubt, Beziehungen oder Partnerschaften zu segnen, selbst wenn sie stabil sind und sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe beinhalten, wie es bei gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften der Fall ist. Es gibt absolut keinen Grund, homosexuelle Partnerschaften in irgendeiner Weise als ähnlich oder auch nur annähernd analog zu Gottes Plan für Ehe und Familie zu betrachten.

Unterstützung für alle Kinder in Schwierigkeiten

In seiner Rede wies der Papst auch darauf hin, dass Eltern, die mit kranken und behinderten Kindern oder sogar mit Kindern in Haft leben, niemals aufhören sollten, sie zu unterstützen. Er sagte:

Es hat mich sehr berührt, als ich in Buenos Aires mit dem Bus vor das Gefängnis fuhr und dort eine Schlange von Menschen war, die für Besuche eintreten mussten. Und es waren Mütter dabei. Diese Mutter, die mit dem Problem eines Sohnes konfrontiert ist, der einen Fehler gemacht hat, lässt ihn nicht allein.
Kate Middletons rotes Kleid bei Geburt ihres dritten Kindes Kate Middletons rotes Kleid bei Geburt ihres dritten Kindes