Psychische Gesundheit: US-Star Brittney Griner nimmt sich eine Auszeit

US-Basketball-Star Brittney Griner nimmt sich eine Auszeit, um sich auf ihre psychische Gesundheit zu konzentrieren. Im Juni gab sie ihr triumphales Comeback, nachdem sie eine fast zehnmonatige Haftstrafe in Russland wegen Drogenvorwürfen verbüßte.

Psychische Gesundheit: US-Star Brittney Griner nimmt sich eine Auszeit
©
Psychische Gesundheit: US-Star Brittney Griner nimmt sich eine Auszeit

US-Basketball-Profi Brittney Griner (32) nimmt sich eine Auszeit. Ihr Verein, die Phoenix Mercury, gab am Samstag bekannt, dass die All-Star-Centerin nicht mit dem Team auf die anstehende Zwei-Spiele-Reise gehen werde, um sich stattdessen auf ihre mentale Gesundheit zu konzentrieren. "Die Mercury unterstützen Brittney voll und ganz, und wir werden weiterhin gemeinsam an einem Zeitplan für ihre Rückkehr arbeiten", teilte das Team laut "Sports Illustrated" in einer Erklärung mit. Die Mercury treten am Sonntag gegen die Chicago Sky an, gefolgt von einem Spiel gegen die Indiana Fever am Dienstag.

Triumphales Comeback im Juni

Griner gab im Mai ihr triumphales Comeback in der Women's National Basketball Association (WNBA), nachdem sie die gesamte letzte Saison verpasst hatte. Wegen Drogenvorwürfen, die von den USA heftig bestritten wurden, verbüßte sie eine fast zehnmonatige Haftstrafe in Russland. Im Dezember wurde sie im Rahmen eines Gefangenenaustauschs zwischen den beiden Ländern freigelassen.

Am Rande des Spiels der Mercury am 7. Juni gegen die Dallas Wings, bei dem Griner von ihrer Frau Cherelle, ihrem Highschool-Trainer und Mitgliedern ihres AAU-Basketballteams angefeuert wurde, erzählte die Sportlerin, wie es war, nach ihrer schwierigen Zeit in Russland wieder bei ihrem Team zu sein. "Es war schön, alle zu sehen und einfach wieder in Texas zu sein", sagte sie damals. "Ich vermisse es, hier zu sein. Als ich herauskam und sie meinen Namen verkündeten, bedeutete mir die Liebe sehr viel."

Doch die Rückkehr von Griner verlief nicht ohne Probleme, wie das "People"-Magazin berichtete. Am 10. Juni wurde sie von einem "Provokateur" belästigt, als sie und ihre Mercury-Teamkolleginnen auf dem internationalen Flughafen Dallas unterwegs waren. Der Mann sei schließlich überwältigt worden, woraufhin sich die Polizei eingeschaltet habe. Griner brach später ihr Schweigen über den Vorfall und sagte laut "ESPN", es sei ein "Tiefpunkt" für die Liga gewesen.

Rückblick: Bekannte US-Stars, die für Trump gestimmt haben Rückblick: Bekannte US-Stars, die für Trump gestimmt haben