Prostata-OP bei Charles: Darum bricht er mit der royalen Tradition

Es ist ein Bruch der royalen Tradition: König Charles geht offen mit seinen gesundheitlichen Problemen um - und erntet damit eine Menge Lob.

Prostata-OP bei Charles: Darum bricht er mit der royalen Tradition
© imago/Cover-Images
Prostata-OP bei Charles: Darum bricht er mit der royalen Tradition

Details aus royalen Krankenakten kommen selten an die Öffentlichkeit. Jüngstes Beispiel: Prinzessin Kate (42) liegt wegen einer Bauchoperation im Krankenhaus. Aus dem Palast hieß es nur, es sei ein geplanter Eingriff gewesen, der gut verlaufen sei. Was die Ehefrau von Prinz William (41) hat, ist unbekannt. Das Königshaus teilte mit, Kate wünsche sich, dass ihre "persönlichen medizinischen Informationen privat bleiben".

König Charles bricht mit der Tradition

Kurz nach diesem Statement hat ausgerechnet das Oberhaupt der Königsfamilie einen ganz anderen und neuen Weg eingeschlagen. Charles III. (75) verkündete am gestrigen 17. Januar, dass auch er ins Krankenhaus müsse. Demnach wird sich der Monarch kommende Woche wegen einer vergrößerten Prostata behandeln lassen. Es handele sich um eine gutartige Vergrößerung.

Ganz konkret heißt es in der Erklärung: "Wie Tausende von Männern jedes Jahr hat sich auch der König wegen einer vergrößerten Prostata untersuchen lassen. Der Zustand Seiner Majestät ist unbedenklich und er wird kommende Woche für einen operativen Eingriff ins Krankenhaus gehen. Die öffentlichen Auftritte des Königs werden für eine kurze Erholungsphase verschoben."

Wohltätigkeitsorganisationen feiern Charles

Diese Offenheit kommt offenbar gut an. König Charles wird dafür gefeiert, dass er gegen die königliche Tradition verstoßen, und der Öffentlichkeit Einzelheiten über seine Prostataerkrankung mitgeteilt hat. Quellen aus dem Königshaus erklärten laut "Daily Mail", der Monarch sei "sehr daran interessiert", seinen Gesundheitszustand öffentlich zu machen, um andere Männer, bei denen möglicherweise Symptome auftreten, zu ermutigen, sich untersuchen zu lassen.

Wohltätigkeitsorganisationen, die sich im Kampf gegen Krebs engagieren, dankten dem Bericht zufolge dem König dafür, dass er dazu beigetragen habe, über Prostatabeschwerden aufzuklären. Prostatakrebs ist in vielen Ländern die häufigste Krebsart bei Männern. Ein enger Freund von König Charles soll laut "Daily Mail" vergangenes Jahr an den Folgen von Prostatakrebs gestorben sein.

Vor seiner Prostata-Operation: König Charles III. ist zurück in London Vor seiner Prostata-Operation: König Charles III. ist zurück in London