Schauspieler-Streik: Verhandlungen gescheitert

Seit drei Monaten schon streiken viele US-amerikanische Schauspielerinnen und Schauspieler. Und ein Ende ist erstmal nicht in Sicht: Denn jetzt sind Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Studios gescheitert. In Erklärungen weisen sie sich gegenseitig die Schuld zu.

Schauspieler-Streik: Verhandlungen gescheitert
© imago images/ZUMA Wire
Schauspieler-Streik: Verhandlungen gescheitert

Die Gespräche zwischen der Schauspieler-Gewerkschaft SAG-AFTRA und den großen Studios sind gescheitert. Die Allianz der Film- und Fernsehproduzenten erklärte am Mittwoch (11. Oktober), dass die Kluft zwischen den Seiten "zu groß" sei. Damit haben sich die Hoffnungen auf ein Ende des Hollywoodstreiks erstmal erledigt.

Vor allem die Beteilung an Streaming-Einnahmen gestaltet sich schwierig

Während sich die US-amerikanischen Drehbuchautoren nach monatelangem Streik mit der US-Unterhaltungsbranche inzwischen auf einen neuen Vertrag geeinigt haben, stecken die Schauspieler also weiter im Arbeitskampf. Die 160.000 Mitglieder der Gewerkschaft SAG-AFTRA hatten sich im Juli dem Autoren-Streik angeschlossen.

In einer Erklärung an die Mitglieder nach Mitternacht beschuldigte die Gewerkschaft nun die Studios, "Mobbing-Taktiken" anzuwenden. Die Vertreter der Studios hätten den Verhandlungstisch verlassen, nachdem sie sich geweigert hätten, dem neuesten Angebot der Gewerkschaft entgegenzuwirken. Die Gewerkschaft brachte ihre "tiefe Enttäuschung" über die jüngste Entwicklung zum Ausdruck und forderte ihre Mitglieder auf, sich an den Streikposten zu melden, um ihre Solidarität auszudrücken.

Der größte Stolperstein ist ein Gewerkschaftsvorschlag zur Beteiligung an den Streaming-Einnahmen, der laut des Handelsverbands AMPTP 800 Millionen US-Dollar pro Jahr kosten würde. Die Schauspieler-Gewerkschaft betont jedoch, diese Zahl sei um 60 Prozent übertrieben und ihr Vorschlag würde die Streaming-Plattformen 57 Cent pro Abonnenten und Jahr kosten. "Wir haben in gutem Glauben mit ihnen verhandelt, obwohl sie letzte Woche ein Angebot vorgelegt haben, das erschreckenderweise weniger wert war als das, was sie vor Beginn des Streiks vorgeschlagen hatten", teilte SAG-AFTRA den Mitgliedern mit. "Diese Unternehmen weigern sich, Künstler davor zu schützen, durch KI ersetzt zu werden, sie weigern sich, ihre Löhne zu erhöhen, um mit der Inflation Schritt zu halten, und sie weigern sich, einen winzigen Teil der immensen Einnahmen zu teilen, die ihre Arbeit für sie generiert."

SAG-AFTRA möchte einen Anteil an den Streaming-Einnahmen für alle gewerkschaftlich abgedeckten Sendungen - sowohl für Streaming-Programme als auch für Filme und Fernsehsendungen, die von anderen Plattformen lizenziert wurden. Das würde weit über den erfolgsabhängigen Bonus der Autoren-Gewerkschaft "Writers Guild of America" hinausgehen. "Das aktuelle Angebot von SAG-AFTRA beinhaltete einen Zuschauerbonus, der allein mehr als 800 Millionen US-Dollar pro Jahr kosten würde - was eine unhaltbare wirtschaftliche Belastung darstellen würde", schrieb die Studiogruppe in ihrer Erklärung vom 11. Oktober. "SAG-AFTRA hat, wenn überhaupt, nur wenige Maßnahmen zu den zahlreichen verbleibenden offenen Posten vorgelegt." Die Gewerkschaft jedoch behauptete, einen "großen, bedeutungsvollen" Gegenentwurf vorgelegt und den Vorschlag zur Umsatzbeteiligung völlig umgestaltet zu haben. SAG-AFTRA warf den Studios vor, irreführende Informationen zu verbreiten, um die Entschlossenheit der Mitglieder zu schwächen.

Auch Mindestsätze und KI-Einsatz sind umstritten

Die Gewerkschaft strebt außerdem eine Erhöhung der Mindestsätze um elf Prozent an, um mit der Inflation Schritt zu halten. Die AMPTP, in der mehr als 350 Film- und Fernsehproduktionsunternehmen organisiert sind, bietet das gleiche Angebot an wie die WGA und die Directors Guild of America: also fünf Prozent mehr, gefolgt von Erhöhungen um vier und dreieinhalb Prozent. Der Handelsverband sagte außerdem, er habe zugestimmt, für den Einsatz künstlicher Intelligenz eine Einwilligung sowohl der Haupt- als auch der Hintergrundakteure zu verlangen. SAG-AFTRA argumentierte wiederum, dass die AMPTP-Erklärung in Bezug auf KI irreführend sei. Die Studios würden am ersten Tag der Anstellung immer noch eine "Einwilligung" für die Verwendung der digitalen Replik eines Darstellers für ein gesamtes Filmuniversum (oder ein beliebiges Franchise-Projekt) verlangen.

Der Schauspielerstreik hat nun seinen 90. Tag erreicht und nähert sich damit der Dauer des letzten langen Arbeitskampfs von 1980. Damals streikten die Schauspieler 95 Tage lang.

Hollywood-Streik: Harrison Fords Stuntdouble zündet sich an Hollywood-Streik: Harrison Fords Stuntdouble zündet sich an